16 - Umgang mit der Vergangenheit in Deutschland und Polen - Aufdecken oder Zudecken? [September 1997]

Hier finden Sie die Verweise zu den externen Orginaltexten.

Dokumentation der Konferenz "Umgang mit der Vergangenheit in Deutschland und Polen - Aufdecken oder Zudecken?" 28.-30.6.1996, Stettin

Einleitung und Grusswort des Stettiner Stadtpraesidenten

Jaspers und die polnische Abrechnung mit der Geschichte, Kazimierz Woycicki, Polnisches Kulturinstitut Düsseldorf

Aufarbeitung der Diktaturerfahrung in der Demokratie - der Fall Deutschland, Markus Meckel, MdB

War es für die Stabilisierung demokratischer Verhältnisse richtig oder falsch, die Akten zu öffnen?, Joachim Gauck, Beauftragter für die Unterlagen der Staatssicherheit (Stasi)

Probleme der Strafverfolgung totalitären Unrechts in Deutschland, Dr. Christoph Schaefgen, Generalstaatsanwalt in Berlin

Probleme der Strafverfolgung totalitären Unrechts in Polen, Prof. Dr. Adam Strzembosz, Vors. des Obersten Gerichtshofs in Warschau

Verifikation im öffentlichen Dienst, in der Justiz, bei Polizei und Geheimdiensten in Deutschland - Erfolg oder Fehlschlag?, Dr. Fritz Arendt, ehemaliger sächsischer Landesbeauftragter für die Unterlagen der Staatssicherheit (Stasi)

Verifikation im öffentlichen Dienst, in der Justiz, bei Polizei und Geheimdiensten in Polen - Erfolg oder Fehlschlag?, Dr. Jerzy Chmura, Rechtsanwalt in Stettin

Die Aufarbeitung der Vergangenheit in Suedafrika, Prof. Dr. Gerhard Werle, Humboldt-Universität Berlin

Podiumsdiskussion zum Thema, Teilnehmer: Helga Hirsch (freie Journalistin /Berlin), Miroslaw Peczak (Polityka, Warschau), Artur Smolko (Union der Arbeit, Bialystok), Wolfgang Templin (Berlin), Prof. Gerhard Werle (Humboldt-Universität Berlin), Wojciech Wieczorek (Wiez, Warschau) Moderation: Christoph von Marschall, Tagesspiegel, Berlin

Das polnische Lustrationsgesetz

Kommentar zum Lustrationsgesetz. Der Lustration in Polen entkommen wir nicht, Andrzej Rzeplinski

Beiträge aus der deutsch-polnischen Grenzregion

Vielleicht interessieren Sie sich für einen der aktuellen Beiträge aus der deutsch-polnischen Grenzregion: