BND bezahlte Gestapo-Mann - Die Akte Klaus Barbie

Der Student Peter Hammerschmidt bat beim BND um Akteneinsicht, ließ nicht locker und fand heraus: Nazi-Schlächter Klaus Barbie spitzelte in den 60ern für den BND.
Peter Hammerschmidt ist – noch – Geschichtsstudent. Er sitzt am Esstisch seines Elternhauses in Ramstein-Miesenbach, einem Dorf in der pfälzischen Provinz. Ein typisches westdeutsches Einfamilienhaus am Rande eines Wendehammers, das Wohnzimmer ist etwas überheizt. Hier, genau an diesem Tisch entstand ein Großteil der Examensarbeit des 24-Jährigen, der mit seinen Recherchen in staubigen Archiven seit Monaten bedeutende Institutionen der Republik auf Trab hält: den Bundesnachrichtendienst (BND) vor allem, aber auch den Bundestag und das Kanzleramt. Nebenher befeuert Hammerschmidt eine neue geschichtspolitische Debatte über die braune Vergangenheit der frühen Bundesrepublik.

Vollständiger Text/ cały tekst: http://www.taz.de/1/politik/deutschland/artikel/1/die-akte-k...
Veröffentlichung/ data publikacji: 09.02.2011