Presserklärung: Giselaleaks - Rechtspopulismus öffentlich problematisieren

giselaleaks.png

Giselaleaks: Schicken Sie uns Ihre Erfahrungen, teilen Sie Ihr Wissen!

Gisela Müller fordert alle Bürger auf, rechtspopulistische Vorfälle in der Brandenburger CDU öffentlich zu machen. Dazu hat sie die Webseite Giselaleaks unter www.giselamueller.org/leaks freigeschaltet. Zum Auftakt von Giselaleaks veröffentlicht Gisela Müller hier ihre bisher ans Licht gebrachten Vorfälle von undemokratischem Rechtspopulismus in der Brandenburger CDU.

Das ehemalige CDU-Mitglied Gisela Müller startete am 9. März 2011 im Potsdamer Rathaus die Spendenkampagne "5 Euro für eine lebendige Zivilgesellschaft und gegen CDU-Populismus”. Müller will darauf aufmerksam machen, dass Brandenburger Vereine, die sich für die Zivilgesellschaft einsetzen, in der Vergangenheit wiederholt diffamiert wurden. Die Anfeindungen wurden insbesondere durch Rechtspopulisten in der Brandenburger CDU vorgetragen. Müller sieht darin ein schwerwiegendes Problem für die Demokratie in Brandenburg.

Durch die Spendenkampagne soll den zivilgesellschaftlichen Vereinen in Brandenburg gezeigt werden, dass sie eine breite Unterstützung in der Brandenburger Bevölkerung haben. Gisela Müller betont: "Es ist aber nicht minder wichtig, dass Rechtspopulismus schonungslos aufgedeckt wird. Politiker, die die Demokratie behindern, müssen anfangen, Verantwortung für ihr Handeln zu übernehmen."

www.giselamueller.org/leaks

Mit freundlichen Grüßen
Janek Lassau
Christoph Löffler

Pressekontakt:
Pressesprecher: Janek Lassau und Christoph Löffler
Mail: presse@giselamueller.org Kontakttelefon: 0177-3481616

Vollständiger Text/ cały tekst: http://giselamueller.org/
Veröffentlichung/ data publikacji: 16.03.2011