Ein später Besuch

"Ich bin überwältigt von der Offenheit und Gastfreundschaft, mit der ich hier empfangen wurde", bekennt Expräsident Horst Köhler in Skierbieszow, einem Dorf an der polnisch-ukrainischer Grenze. Hier wurde er im Februar 1943 geboren. Die Umstände waren dramatisch: Polen wurden vertrieben und ermordet, Deutsche eingesiedelt.
Köhler wollte nie über seine frühe Kindheit reden, sagte auch seinen Biografen kein Wort dazu. Die erste Einladung nach Skierbieszow schlug er mit einem Verweis auf seine Pflichten als Bundespräsident aus. Doch nun legt eine 85-jährige Polin ihre Hand vertraulich in die seine und fragt: "Wissen Sie eigentlich, dass ich Ihnen beim Laufenlernen geholfen habe." Köhler schießen die Tränen in die Augen.

Vollständiger Text/ cały tekst: http://taz.de/1/politik/deutschland/artikel/1/ein-spaeter-be...
Veröffentlichung/ data publikacji: 12.05.2011