Griechische Kommunalpolitik - Dimitris beschwert sich nicht

Die beiden großen Parteien, die konservativ-liberale Nea Dimokratia und die sozialistische Pasok, schachern seit Jahrzehnten um jeden Posten, der innerhalb des lukrativen Systems vergeben wird. Qualifikationen sind bestenfalls zweitrangig. "Das System ist krank", bilanziert Saramantos. "Man war korrupt, hat viele falsche Entscheidungen getroffen und hat das Gemeinwohl aus dem Blick verloren."
Wegen solch deutlicher Worte ist Saramantos gewählt worden - und wohl auch deshalb, weil der Konservative sich mit einem einstigen Widersacher aus dem Pasok-Lager zusammen auf einer unabhängigen Plattform zur Wahl stellte. Anestis Polychronidis, Diplomingenieur, ist jetzt als Saramantos Stellvertreter für Raumplanung und Städtebau zuständig.
Schon in der Opposition hatte Polychronidis sich gewundert, warum die Grenzen neu ausgewiesenen Baulands nicht gerade, sondern kreuz und quer durch die Gemeinde verliefen. Recherchen in den Grundbüchern ergaben, dass die Ausweisung genau das Land begünstigte, das dem Bürgermeister oder seinen Verwandten gehörte.

Vollständiger Text/ cały tekst: http://www.taz.de/1/politik/europa/artikel/1/dimitris-beschw...
Veröffentlichung/ data publikacji: 29.06.2011