Entwicklungshilfe aus Polen

Raus aufs Land: Stettiner kaufen sich ihr Haus im Grünen auch in den Brandenburger Vororten ihrer Stadt.
Im Hause der Familie Popiela im Dorf Rosow (Uckermark) herrscht große Aufregung. Der sechsjährige Frantiszek und sein zwei Jahre jüngerer Bruder Kajetan laufen aufgekratzt durch alle Räume, stürmen die Treppe hinauf und hinab und rufen mal auf Deutsch und mal auf Polnisch, dass der Papa ihnen doch endlich helfen möge beim Suchen der Schwimmflossen. Morgen geht es in den Urlaub nach Kroatien, da brauchen sie schließlich ihre komplette Badeausrüstung.
Vater Radoslaw Popiela schmunzelt. "Wir haben hier zu viel Platz. In unseren zwei Zimmern in Stettin hätten sie die Sachen längst gefunden." Seit zwei Jahren wohnt die Familie aus Polen im nordöstlichsten Dorf von Brandenburg. Bis zum Grenzübergang ist es nur ein Kilometer. Die polnische Ostsee-Metropole Szczecin (Stettin) ist 15 Kilometer entfernt. Dort ist Radoslaw Popiela aufgewachsen, dort hat er seine Familie gegründet.

Vollständiger Text/ cały tekst: http://www.berlinonline.de/berliner-zeitung/archiv/.bin/dump...
Veröffentlichung/ data publikacji: 18.07.2011