Die netten Mörder von Platz M80

Was dachten Beate Zschäpe, Uwe Mundlos und Uwe Böhnhardt, als kurz nach ihrem Umzug in die Frühlingsstraße 26 in Zwickau im Jahr 2008 ein griechisches Lokal unten im Haus öffnete? Dort, wo vorher noch ein Laden der Drogeriekette Schlecker war, wurden nun Souflaki und Zaziki serviert.
Was auch immer den drei Neonazis durch den Kopf ging: Sie ließen es sich nicht anmerken. Im Gegenteil: Sie waren immer freundlich zu den Betreibern der Taverne Thassos, vor allem Zschäpe, und das vom ersten Tag an. Die Rechtsextreme kam immer wieder zum Essen in die Gaststätte, manchmal auch auf einen spontanen Ouzo. Und als sich das Trio eine neue Kühltruhe anschaffte, überließ es die alte dem Thassos. Nur auf eine Frage des Wirts wollten die drei nicht so recht eine Antwort geben. Als der einmal beobachtete, wie sie ihr Fahrzeug für einen ihrer vielen Urlaube vollpackten, wollte er wissen, womit sie eigentlich ihr Geld verdienten. Da grinste einer der beiden Uwes nur.

Vollständiger Text/ cały tekst: http://www.taz.de/1/archiv/digitaz/artikel/?ressort=sw&dig=2...
Veröffentlichung/ data publikacji: 07.04.2012