Die Geheimnisse eines Wanderwegs

Der Dienst war wesentlich näher an den zehnfachen Neonazi-Mördern der NSU dran, als er es heute zugeben möchte.
Manchmal können Verfassungsschützer richtig kreativ sein. Eine groß angelegte Geheimdienstaktion tauften sie nach einem der schönsten Wanderwege Deutschlands im Thüringer Wald, dem 170 Kilometer langen Rennsteig. Noch kreativer waren die Geheimdienstler aber bei der Wahl der Namen ihrer bezahlten Spitzel, die sie im Rahmen jener "Operation Rennsteig" in der rechtsextremen Szene anwarben. Die Vorgabe war offenbar, dass die Decknamen all dieser V-Leute mit einem T beginnen müssen. Und deshalb bekamen sie Namen wie diese: "VM Treppe", "VM Tonfarbe", "VM Tinte" oder "VM Tobago".
Doch Kreativität bei der Namensfindung ist nicht das, was man von Behörden zuallererst erwartet, sondern vielmehr das, womit das Bundesamt für Verfassungsschutz in Köln selbst auf seiner Internetseite wirbt: "Mit Vertrauen, Sicherheit."

Vollständiger Text/ cały tekst: http://www.taz.de/1/archiv/digitaz/artikel/?ressort=sw&dig=2...
Veröffentlichung/ data publikacji: 03.07.2012