Blick über die Oder

Warschau: Reichster Pole hat Milliardenvermögen
Mit einem Firmen- und Privatvermögen von 9,7 Milliarden Zloty (in etwa 2,3 Milliarden Euro) ist der Unternehmer Jan Kulczyk der derzeit reichste Pole. Das geht aus einem Ranking der Wochenzeitung „Wprost“ hervor. Der heute 62-jährige hatte bereits 1981 eine der ersten Privatfirmen mit Auslandsgeschäften im damals noch sozialistischen Polen gegründet. Heute ist er an weltweiten Energiegeschäften beteiligt, aber auch an der Firma Autostrada Wielkopolska, die den Bahn der Autobahn von Frankfurt (Oder) nach Posen mitfinanzierte.

Stettin: Sommerliche Dom-Konzerte
Stettin. Der Jakobs-Dom im Zentrum von Stettin lädt zu einem sommerlichen Musikzyklus ein. Bis 1. September gibt es jeden Sonnabend um 20 Uhr Konzerte, die jeweils von einem Organisten und einem Ensemble bestritten werden. An diesem Sonnabend spielt der Engländer Ralph Cupper und es singt der Pilgrim Mission Choir aus Südkorea. Der Eintritt kostet jeweils 20 Zloty (knapp fünf Euro). Zuvor lohnt eine Besichtigung der Domspitze, die man mit einem Fahrstuhl erreichen kann.

Kurort Lagow im Zeichen des Films
Der Kurort Lagów – knapp 60 Kilometer östlich von Frankfurt (Oder) gelegen – steht in dieser Woche im Zeichen des Films. Beim 41. Lagower Filmsommer sind bis zum Sonntag Kurz-, Dokumentar- und Spielfilme aus Mittel- und Osteuropa zu sehen, die ansonsten kaum in den Kinos laufen. Sie werden zumeist in Originalversion mit englischen Untertiteln gezeigt. Abends läuft jeweils 22.30 Uhr ein Spielfilm auf der Freilichtbühne, heute die polnische Tragikomödie „Babies sind irgendwie anders“.

Bluesfestival am Moryner See
Die rund 15 Kilometer östlich vom Grenzübergang Hohenwutzen (Oder-Spree) gelegene Kleinstadt Moryn lädt an diesem Sonnabend zu einem Bluesfestival ein. Ab 14 Uhr treten mehrere polnische und deutsche Bands zu einem Wettstreit an, dessen Sieger ab 19 Uhr gekürt werden. Danach geht es auf einer am See des Ortes gelegenen Bühne bis in die Nacht weiter.

Myslibórz (Soldin): Gebeine von Deutschen bestattet
Die Gebeine von Toten, die bei der Sanierung der Kirche von Myslibórz – dem früheren Soldin in der Neumark – gefunden wurden, sind auf dem Friedhof des Ortes zur letzten Ruhe bestattet worden. Vermutlich handelt es sich dabei um Deutsche aus dem 17. und 18. Jahrhundert. Bei einem ökumenischen Gottesdienst, an dem Vertreter des Heimatkreises Soldin teilnahmen, wurde zudem eine zweisprachige Gedenktafel in der Kirche angebracht.

Gorzów (Landsberg): Zehntausend sahen Speedway-Spektakel
Der europäische Grand Prix Wettbewerb im Speedway machte am vergangenen Wochenende in Gorzów Station. Vor rund 10 000 Zuschauern siegte der Slowake Martin Vaculick. Als bester Pole kam Bartosz Zmarzlik auf Platz drei. Am kommenden Sonntag wird ab 16 Uhr der nächste Vergleich in der polnischen Liga zwischen Stal Gorzów und Polonia Bydgoszcz ausgetragen.

Vollständiger Text/ cały tekst:
Veröffentlichung/ data publikacji: 26.06.2012