"Revision" - Dokumentarfilmpreis „Erinnerung und Zukunft“

Im Kino Arsenal in Berlin wird am Donnerstag, 11. Oktober der Film REVISION gezeigt und anschließend diskutiert. Über den Preisträger-film des Dokumentarfilmpreises „Erinnerung und Zukunft“ und seine gesellschaftspolitischen Hintergründe sprechen der Regisseur Philip Scheffner, Eduard George Caldararu (Amaro Foro e.V.) und Helmut Dietrich (Forschungsgesellschaft für Flucht & Migration).
Philip Scheffners filmische Recherche rollt einen 20 Jahre zurückliegenden Fall auf: Auf einem Feld in Mecklenburg-Vorpommern, nahe der deutsch-polnischen Grenze, werden im Juni 1992 zwei Menschen erschossen aufgefunden. Es handelt sich um die rumänischen Roma Grigore Velcu und Eudache Calderar. Schnell wurde der Vorfall als Jagdunfall abgetan. Die dokumentarische REVISION deckt zahlreiche Widersprüche und Leerstellen auf. Scheffner rekonstruiert akribisch die rätselhaften Umstände des Falls, befragt Zeugen, Ermittler und Sachverständige und vor allem die Familien der beiden Opfer, für die sich zuvor niemand interessiert hatte. Das Ergebnis ist ein dichtes Netz, in dem die unterschiedlichen Perspektiven miteinander verwoben werden – es entsteht ein aktuelles Bild deutscher Wirklichkeit.
goEast – Festival des mittel- und osteuropäischen Films fördert gemeinsam mit der Stiftung „Erinnerung, Verantwortung und Zukunft“ engagierte und kritische Dokumentarfilme. Die Stiftung EVZ verleiht seit 2008 den hochdotierten Dokumentarfilmpreis „Erinnerung und Zukunft“ auf dem Festival.
Eduard George Caldararu und Helmut Dietrich waren als Researcher am Film beteiligt, beide sind in der Menschenrechtsarbeit aktiv. Die Autorin Dr. Grit Lemke moderiert das Gespräch.
Datum: Donnerstag, 11. Oktober 2012, Ort: Kino Arsenal Berlin, Potsdamer Straße 2
Kartenpreise: 6,50 €, Studierende/Auszubildende 5 €

Event: 11.10.2012 - 00:00 - 11.10.2012 - 00:00
Vollständiger Text/ cały tekst:
Veröffentlichung/ data publikacji: 05.10.2012