„Blood & Honour“ - Eine sehr gefährliche Organisation

Blaupause des Terrorismus. Speit zitierte Aufforderungen von „Combat 18“, dem militärischen Arm von „Blood & Honour“, sich zu bewaffnen und Geld zu beschaffen. In diesen Ungeist sei auch das spätere Terrortrio vom Nationalsozialistischen Untergrund (NSU) hineingewachsen. Schon 1996 sei gewissermaßen eine „Blaupause“ des Terrorismus erkennbar gewesen.
Vor allem Kerstin Köditz, Antifa-Sprecherin der Linksfraktion, hat früh und wiederholt auf die bis heute völlig unterschätzte Rolle von „Blood & Honour“ hingewiesen. Die Linke fragte deshalb schon im März das sächsische Innenministerium an. Auf zwei Seiten Fragen kam eine halbe Seite Antwort. Man sehe sich außerstande, die Fülle der gewünschten Details zu beschaffen und habe aktuell Wichtigeres zu tun, zum Beispiel ein NPD-Verbot zu prüfen.

Vollständiger Text/ cały tekst: http://www.taz.de/Anhoerung-zu-Netzwerk-Blood--Honour/!10337...
Veröffentlichung/ data publikacji: 12.10.2012