Kampagne des EBO gefährdet deutsch-polnische Beziehungen

Vertriebenen-Verbände: heimatverbunden oder fremdenfeindlich?
Der Eigentümerbund Ost (EBO) e. V. vertritt beispielsweise laut Webpräsenz die Interessen "ostdeutscher Grundeigentümer und Erben, deren Besitz nach dem Zweiten Weltkrieg von Polen und Tschechen konfisziert wurde".
Auf der Vereinswebseite und dem eigenen Facebook-Profil werden Sticker, Tassen und T-Shirts "kostenlos" oder "zu günstigen Preisen" angeboten, die mit "zweisprachigen" Ortsschildern bedruckt sind.Während in der unteren Hälfte der heutige polnische, tschechische oder russische Ortsname rot durchgestrichen ist (z.B. Szczecin), zeigt die obere Hälfte den ehemaligen deutschen Städtenamen (in diesem Fall "Stettin").

Vollständiger Text/ cały tekst: http://www.netz-gegen-nazis.de/artikel/kampagne-des-eigent%C...
Veröffentlichung/ data publikacji: 16.11.2012