Vorläufig nur milchig

Verfassungsgericht verbietet das Schächten – aus formalen Gründen. Neues Gesetz ist in Arbeit. »Religiöse Grausamkeit«, »Exportware Horror« und »Rituelles Schlachten ist verfassungswidrig« – so lauteten die Schlagzeilen in fast allen polnischen Zeitungen. Kurz vor der Entscheidung des Verfassungsgerichts, ob das Tierschutzgesetz das direkte Töten eines Tieres im Schlachthof erlaubt, oder ob es zuvor zu betäuben sei, kochte in Polen die Debatte über das Schächten hoch. Human sei allein das katholische Schlachten, war die Ausgangsthese.

Vollständiger Text/ cały tekst: http://www.juedische-allgemeine.de/article/view/id/14662
Veröffentlichung/ data publikacji: 06.12.2012