Geschichte der Dammvorstadt

„Wir haben eine gemeinsame Lokalgeschichte“, sagte der polnische Historiker Roland Semik.

Gäste aus Slubice und Frankfurt verfolgten seinen Blick in die Geschichte der einstigen Dammvorstadt, heute Slubice, von 1933 bis 1956. Eingeladen wurde der Lokalhistoriker von Professor Werner Benecke, der ein Osteuropa-Kolloquium an der Europa-Uni leitet.

Semik berichtet im vollen Senatssaal über die Friedrichstraße, heute Jednosci Robotniczej oder Zigarettenstraße. In der Prachtstraße mit den schönen Hausfassaden eröffneten damals viele kleine Läden. So auch die Firma Bliemel, die noch heute, aber auf der anderen Seite der Oder, Textilpflege betreibt. Um 1925 wurde ein attraktives Kino errichtet: der „Film-Palast Friedrichstraße“, heute „Piast“, mit Platz für 500 Personen. Zurzeit ist das Kino ungenutzt.

Besonderes Interesse fanden historische Fotos. Semik zeigte alte Dammkasernen, heute Studentenwohnheime, den Fliegerhorst, heute günstige Wirtschaftszone, den Kleistturm, 1945 von der Deutschen Wehrmacht gesprengt, das Ostmarkstadion, in dem trotz Gerüchten keine olympischen Wettkämpfe stattfanden, Hitler aber im Jahr 1932 eine Rede hielt, den Friedhof am Stadion mit der Mauer, an der Semik deutsche Grabplatten befestigen ließ, und viele Aufnahmen von der Oderbrücke.

Vollständiger Text/ cały tekst: http://www.der-oderlandspiegel.de/index.php?id=25&tx_ttnews[...
Veröffentlichung/ data publikacji: 18.01.2013