Cottbus bekennt Farbe

Liebe Leserinnen und Leser,

heute in einer Woche wollen Mitglieder der NPD durch Cottbus
marschieren. Sie geben vor, mit einem "Trauermarsch" an die Opfer der
Bombardierung der Stadt am 15. Februar 1945 erinnern zu wollen. Sie
werden, darin haben sie Übung, ihre Reden und ihre Banner so gestalten,
dass ihnen keine Holocaust-Leugnung nachgewiesen werden kann, wenn sie
die Verbrechen der Nazis klein reden.

Es ist das dritte Jahr in Folge, dass die NPD nun durch Cottbus
marschieren will. Wir sollten nicht zulassen, dass sich eine solche
Neonazi-Demonstration in Brandenburg wieder etabliert.

Als 80 NPD-Anhänger im letzten September durch Potsdam marschieren
wollten, folgten über 2.000 Menschen dem Aufruf zum Protest des
Bündnisses "Potsdam bekennt Farbe". So ein klares Zeichen wünschen wir
uns auch in Cottbus. Der Vorsitzende von Potsdam bekennt Farbe,
Oberbürgermeister Jann Jakobs, unterstützt deshalb auch "Cottbus bekennt
Farbe", und zwar "mit vollem Herzen".

Darum bitte ich auch Sie: Kommen Sie mit und unterstützen Sie die
Demonstration von "Cottbus bekennt Farbe" am kommenden Freitag. Viele
Vereine, Verbände und Unternehmen, Kultureinrichtungen und auch führende
Landespolitikerinnen und -politiker rufen dazu auf.

Sie können, für einen Unkostenbeitrag von 5 Euro, am 15. Februar um
13.00 Uhr ab Potsdam mit Bussen nach Cottbus reisen. Melden Sie sich
dafür bitte per E-Mail an: kontakt@aktionsbuendnis-brandenburg.de

Mehr Informationen finden Sie unter: http://www.aktionsbuendnis-brandenburg.de

Vollständiger Text/ cały tekst:
Veröffentlichung/ data publikacji: 10.02.2013