Blick über die Oder

Küstrin/Quartschen. Festungstage und Ritterturnier
Gleich zweimal geht es am Wochenende in der polnischen Grenzregion historisch zu. Am Sonnabend und Sonntag werden in Kostrzyn (Küstrin) die Festungstage gefeiert. Sie stehen diesmal im Zeichen des 500. Geburtstags des Markgrafen Johann von Brandenburg-Küstrin. Nur wenige Kilometer weiter nördlich in Chwarszczany (dem früheren Quartschen) gibt es am Sonnabend ab 10 Uhr ein Ritterfest. Der kleine Ort gehörte ab 1232 dem Orden der Tempelritter.

Osno/Deszczno. Erntefeiern mit vielen Kostproben
Auch im Nachbarland läuft die Saison der Erntefeste auf Hochtouren. An diesem Wochenende kann man beispielsweise in Osno (Drossen) oder Stoki, einem Ortsteil von Pszczew (Betsche), mitfeiern und gut Essen. In Deszczno (Dechsel) bei Gorzów steigt am Sonntag das „Fest des gebratenen Hahns“. Alle drei Orte befinden sich in der Wojewodschaft Lebuser Land.

Nowogród Bobrzanski (Naumburg am Bober). Sportwettkampf in der Haftanstalt
An einem 15-Kilometer-Lauf in der Haftanstalt von Nowogród Bobrzanski bei Zielona Góra beteiligte sich etwa ein Zehntel der dort einsitzenden 500 Häftlinge. Der Sieger des etwas doppeldeutig „Lauf nach der Freiheit“ genannten Wettbewerbs brauchte eine Stunde, 13 Minuten und zwölf Sekunden.

Stettin. Vereinsfahne von Fußballclub gepfändet
Die traditionsreiche Vereinsfahne des 1948 gegründeten Fußballklubs „Pogon Stettin“ ist im Namen eines Warschauer Geschäftsmanns gepfändet worden, dem der Verein Geld schuldet. Die Fahne soll aber noch bis zur Versteigerung bei dem Klub bleiben, da der Gerichtsvollzieher keinen sicheren Aufbewahrungsort für sie fand.

Posen. Bester Spieler verdient 420.000 Euro jährlich
Auch wenn ihre Einkommen im Vergleich zu den Profis in England, Spanien oder Deutschland gering erscheinen, verdienen die besten Spieler in der obersten polnischen Fußball-Liga mittlerweile auch sehr gut. Die Bestverdiener der Saison 2012/13 waren der Kolumbianer Manuel Arboleda und der Pole Rafal Murawski, die beide für „Lech Posen“ spielen. Sie erhielten 420 000 beziehungsweise 400 000 Euro.

Warschau. Schuljahr beginnt mit weniger Lehrern
Nach neunwöchigen Sommerferien beginnt für Polens Schüler am kommenden Montag das neue Schuljahr. Aufgrund der demographischen Entwicklung wird es deutlich weniger Klassen geben. Etwa 7500 Lehrer im ganzen Land wurden daher in den Vorruhestand versetzt oder entlassen.

Brójce (Brätz). Massengrab von 60 getöteten Deutschen
In dem Ort Brojce im Osten der Wojewodschaft Lebuser Land sind Skelette von 60 deutschen Zivilisten und Soldaten aus einem Massengrab geborgen worden. Einige der Personen sollen Ende Januar 1945 von sowjetischen Soldaten getötet worden sein, andere begingen kollektiven Selbstmord. Die Toten sollen auf einer Kriegsgräberstätte bei Stettin ihre letzte Ruhe finden.

Vollständiger Text/ cały tekst:
Veröffentlichung/ data publikacji: 27.08.2013