Informationsreise für Medienvertreter nach Pilsen. Die westböhmische Stadt ist 2015 Kulturhauptstadt Europas

15. bis 18. Mai 2014. Anmeldefrist: 20. März 2014
Zwei der fünfzehn Teilnehmerplätze sind für Journalisten in Ausbildung reserviert.

2015 wird das westböhmische Pilsen Kulturhauptstadt Europas sein. Medienvertreter werden aus diesem Anlass zu einer Informationsfahrt eingeladen. Veranstalter ist das Deutsche Kulturforum östliches Europa in Zusammenarbeit mit dem Kulturreferenten für die böhmischen Länder im Adalbert Stifter Verein München, Czech Tourism, das Tourismusbüro Pilsen und die Kulturhauptstadtgesellschaft Plzeň 2015.

Die Kulturgeschichte Pilsens umfasst weit mehr als das international bekannte Bier. Hier erschien 1468 das erste gedruckte Buch in Böhmen und die Stadt war eines der Zentren der hussitischen Bewegung. Seit dem 16. Jahrhundert jedoch war Pilsen ein Hauptort der Katholiken und nach der Wende wurde hier 1993 ein Bistum neu gegründet. 1842 war die Geburtsstunde des „Pilsener Urquell“, gebraut von den deutschen Bürgern der Stadt. Im 19. Jahrhundert wurde Pilsen zu einem industriellen Zentrum. Das berühmte tschechische Maschinenbauunternehmen Škoda wurde hier gegründet. Nach der Jahrhundertwende entstanden prächtige Jugendstilbauten, die bis heute das Antlitz vieler Innenstadtviertel prägen. In der Zwischenkriegszeit gestaltete der in Brünn geborene Architekt und Vordenker der Moderne Adolf Loos bedeutende Inneneinrichtungen, die heute noch zu besichtigen sind.

Pilsen ist auch die Stadt mit einer der größten Synagogen der Welt. 1892 wurde die Große Synagoge erbaut, in der heute Konzerte und andere Kulturveranstaltungen stattfinden. Im Zweiten Weltkrieg wurde ein Großteil der Fabrikgebäude bei Luftangriffen zerstört. Am 6.Mai 1945 befreiten amerikanische Truppen die Stadt, woran seit 1990 eine jährlich stattfindende historische Militärparade erinnert.

Das Kulturhauptstadtprogramm thematisiert viele dieser historischen Besonderheiten und gestaltet zugleich ein künstlerisches Programm von internationalem Niveau, inspiriert durch lokale Phänomene wie die Marionettentradition der Heimat von „Spejbl und Hurvínek“ oder den Fotografen Bohumír Lindauer, der im 19. Jahrhundert Aborigines in Neuseeland fotografierte.

Organisatorische Details
Dauer: Donnerstag, 15. Mai 2014, bis Sonntag, 18. Mai 2014
An- und Abreise mit dem Zug oder dem Flugzeug/Bus über Prag
Unterbringung: Hotel »Rous«, Einzelzimmer, gemeinschaftliche Verpflegung wird gestellt (ohne Getränke)
Kosten: Das Deutsche Kulturforum östliches Europa und seine Kooperationspartner übernehmen die Kosten für die Informationsfahrt bis auf einen Eigenbeitrag in Höhe von € 200,— pro Person (bzw. € 100,— für Teilnehmer in Ausbildung).

Vorgesehenes Programm
Stadtführung mit Tandem – Koordinierungszentrum Deutsch-Tschechischer Jugendaustausch (Themen u. a. deutsches und jüdisches Pilsen, Jugendstil, Adolf Loos, literarisches Pilsen)
Gespräche mit Vertretern der Kulturhauptstadtgesellschaft Plzeň 2015 und mitwirkenden Künstlern
Treffen mit Oberbürgermeister Martin Baxa
Gespräche mit Angehörigen der deutschen Minderheit sowie Mitwirkenden an tschechisch-deutschen Schüler- und Studentenprojekten
Gespräche mit Vertretern der jüdischen Gemeinde und von Roma-Projekten
Besichtigung des Westböhmischen Museums
Besuch des Meditationsgartens von Luboš Hruška (Mahnmal für Opfer des Totalitarismus)
Brauereibesichtigung
Exkursion: westböhmische Barockorte, Vorstellung der Plzeň 2015-Projekte Barock, Land Art und Künstlerresidenzen, Besichtigung des ehem. deutsch und nach dem Zweiten Weltkrieg von Wolhynientschechen besiedelten Ortes Úterý/Neumarkt
Weitere Gespräche je nach Interessen der Teilnehmenden

Veranstalter
Deutsches Kulturforum östliches Europa e.V. in Kooperation mit:
Kulturreferent für die böhmischen Länder im Adalbert Stifter Verein München
Plzeň 2015 Kulturhauptstadt Europas
Pilsen Tourismus
Czech Tourism

Ansprechpartnerin
Tanja Krombach, T. +49 (0)331/20098-17, E-Mail: krombach[at]kulturforum.info

Vollständiger Text/ cały tekst:
Veröffentlichung/ data publikacji: 21.02.2014