Ein großpolnisches Europa

Was tun, wenn einem die eigene Geschichte nicht passt? Man dichtet sich eine neue. In Polen verläuft der Weltkrieg in der Popkultur hin und wieder ganz anders, als man dachte.

Es gibt zwei konträre Arten, die nationalen Geschichten mediengerecht zu präparieren. Die eine lockt in den Erlebnisparks zur Verschmelzung mit dem Vergangenen, "wie es war". So konnte man im Oktober in Leipzig mitten durch die Völkerschlacht von 1813 flanieren, in Warschau dagegen im August am nachgestellten Aufstand von 1944 teilnehmen.

Die andere Art der Trivialkultur ist die Flucht in kontrafaktische Geschichtsträumereien. In England dachte sich Neil Ferguson eine andere Entscheidung Londons im Sommer 1914 und den Fortbestand des Empire aus. In Deutschland erträumt sich Hannes Stein im Roman "Komet" eine friedliche wilhelminisch-habsburgische EU, weil der Erzherzog nach dem ersten Attentatsversuch in Sarajewo seinen Besuch abbricht.

Vollständiger Text/ cały tekst: http://www.sueddeutsche.de/kultur/fiktive-zeitgeschichte-ein...
Veröffentlichung/ data publikacji: 13.02.2014