Aktionstage “Machet die Tore weit – Music For Free Movement“

Pressemitteilung

Machet die Tore weit – Music For Free Movement
Aktionskonzert für Chor und Orchester, zwei Zäune und sieben Sägen (31.08.2014)
und Vorab-Konzert (16.08.2014) in Eisenhüttenstadt

Am 31. August führt das Ensemble „Lebenslaute“ in der Nähe des Abschiebegefängnisses in
Eisenhüttenstadt ein „Aktionskonzert für Chor und Orchester, zwei Zäune und sieben Sägen“
auf. Das Konzert mit klassischer und zeitgenössischer Musik ist Teil des „Stop Deportation-
Camps“, das Ende August in Eisenhüttenstadt stattfindet.

Die Musik- und Aktionsgruppe Lebenslaute, die am 1. September den Aachener Friedenspreis
erhalten wird, wendet sich mit ihrer diesjährigen Konzertaktion gegen Abschiebungen und
fordert die endgültige Schließung des Abschiebegefängnisses im brandenburgischen
Eisenhüttenstadt. Von Abschiebungen aus Brandenburg sind großteils Asylsuchende betroffen,
die über Polen eingereist sind und aufgrund der rechtlichen Ausgangslage auf das dortige
Asylverfahren verwiesen werden - ungeachtet der oft unhaltbaren Bedingungen, unter denen
dieses Verfahren stattfindet.

„Es ist überhaupt keine Lösung, wenn Menschen, die in Deutschland Schutz vor Verfolgung
suchen, nach Polen in die Obdachlosigkeit abgeschoben werden. Es ist insofern nur ein
allererster Schritt, dass der Bundesgerichtshof nun verboten hat, Abschiebehaft standardmäßig
zu verhängen. Das deutsche Asylsystem muss endlich seiner politischen und
menschenrechtlichen Verantwortung gegenüber Menschen gerecht werden, die ihre Heimat
verlassen müssen“, sagt die Lebenslaute-Cellistin Leonie Sontheimer. “

In Eisenhüttenstadt haben Asylsuchende in den letzten Jahren immer wieder mit Hungerstreiks versucht, gegen ihre Abschiebung zu kämpfen, oder durch Selbsttötungen ihrer Abschiebung zu entgehen. “Daran darf sich eine Gesellschaft nicht gewöhnen”, so die Aktivistin.
Deshalb fordern die Musiker_innen mit Ihrem Aktionskonzert: „Jeder Mensch hat das Recht,
sich den Ort, wo er oder sie leben will, selbst auszusuchen!
Ein Gefängnis wie in Eisenhüttenstadt hat keine Daseinsberechtigung!
Abschiebehaft abschaffen! Abschiebungen stoppen! Grenzen öffnen!“

Am 31. August findet das große Aktionskonzert mit ca. 80 Instrumentalist_innen und Sänger_innen. Einer der Höhepunkte wird die Welt-Uraufführung der
„Sinfonia Concertante“ für Gefängniszaun, sieben Sägen und philharmonisches Orchester“.
Weiterhin auf dem Programm stehen C.P.E. Bachs „Die Israeliten in der Wüste“, eine neu
vertonte Kantate von Buxtehude „Reißt die Grenzen ein“, Messerschmidts „Machet die Tore
weit“ und ein konzertantes Arrangement von Bob Marleys „War“.

Die Konzertaktion steht in der Reihe der Sommeraktionen von LEBENSLAUTE. Seit 1986 führt
das bundesweite Ensemble in Konzertkleidung klassische Musik dort auf, wo sie nicht erwartet
wird: auf Militärübungsplätzen und Abschiebeflughäfen, vor Atomfabriken und Raketendepots,
in Ausländerbehörden und an anderen menschenbedrohenden Orten. Ihre Konzerte suchen
dabei die politische Konfrontation durch angekündigten und bewussten Gesetzesübertritt
gerade dort, wo unter Berufung auf Gesetze Menschenrecht verletzt wird.

Für Nachfragen und Absprachen steht die Pressegruppe von Lebenslaute unter
0157 - 8711 4306 oder presse@lebenslaute.net gern zur Verfügung.

Weitere Informationen
www.lebenslaute.net, www.stopdeportationcamp.org, www.aachener-friedenspreis.de

Event: 30.08.2014 - 18:00 - 30.08.2014 - 18:00
Vollständiger Text/ cały tekst: http://www.lebenslaute.net/
Veröffentlichung/ data publikacji: 26.08.2014