Blick über die Oder

Stettin. Millionen-Investition in Stettiner Hafen
In den Ausbau der miteinander verbundenen Häfen von Stettin und Swinemünde sollen bis zum Jahr 2020 umgerechnet 250 Millionen Euro fließen. Diese ambitionierte Zahl gab am Montag die Betreibergesellschaft beider Häfen bekannt. Unter anderem sollen künftig Hochseeschiffe mit einem Tiefgang bis zu 12,50 Meter den Stettiner Hafen an der Oder erreichen können, der dadurch konkurrenzfähig mit Rostock, Riga und anderen Ostseehäfen werde, erklärte Vorstandschef Zbigniew Miklewicz.

Slonsk (Sonnenburg). Schüler pflegen Gräber von KZ-Opfern
Schüler des katholischen Gymnasiums Bernhardinum in Fürstenwalde wollen am Mittwoch mit Altersgefährten von der Gesamtschule Slonsk einen Friedhof pflegen, auf dem Opfer aus dem einstigen deutschen Konzentrationslager Sonnenburg liegen. Das gemeinsame Projekt in dem Ort bei Küstrin läuft schon seit anderthalb Jahren. In der Nacht vom 30. zum 31. Januar 1945 waren alle 814 Häftlinge des Nazi-Konzentrationslagers erschossen worden.

Sosnowiec. Bergarbeiter beenden Streik nach vier Tagen
Streikende Bergleute im schlesischen Sosnowiec haben am Wochenende nach vier Tagen einen von ihnen besetzten Steinkohlestollen verlassen. Zuvor hatte ihnen die Regierung in Warschau die Auszahlung rückständiger Löhne und den Weiterbetrieb des Bergwerks zugesichert. Bei der Aktion handelte es sich um die erste Kraftprobe der Gewerkschaften mit der neuen Regierungschefin Ewa Kopacz.

Katowice (Kattowitz). Konzerthaus anstelle eines Kohleschachts
Wo früher Förderbänder und Fahrstühle ratterten, herrscht künftig ein anderer Ton. Auf dem innerstädtischen Gelände einer Steinkohlengrube in Katowice öffnet am Mittwoch ein neuer Konzertsaal, den Hausherr Alexander Liebreich zu einem der drei besten in Europa zählt. Der aus Regensburg stammende Dirigent ist Leiter des Nationalen Polnischen Radio-Symphonieorchesters (NOSPR), das seinen künftigen Sitz in dem neuen Gebäude hat.

Karpacz (Krummhübel). Japanischer Garten und Miniaturenpark
Gleich um zwei neue Attraktionen ist die Umgebung des Erholungsortes Karpacz im Riesengebirge reicher geworden. In dem Örtchen Przesieka (Hain) öffnete kürzlich ein Japanischer Garten mit sieben Teichen und Hunderten Zierpflanzen. Ebenfalls neu ist ein Miniaturenpark in Mysłakowice (Zillertaler Erdmannsdorf), in dem zwei Dutzend wichtige Gebäude aus aller Welt im Kleinformat zu sehen sind. Dazu gehören das indische Taj Mahal, der Big Ben aus London und die Oper von Sidney.

Vollständiger Text/ cały tekst:
Veröffentlichung/ data publikacji: 30.09.2014