Mehr Platz für anderes Leid

Es ist ein schlimmes Schicksal, dass Deutsche und Polen teilen. Nach dem Ende des Krieges sind sie aus den Dörfern und Städten vertrieben worden, in denen sie geboren wurden und aufgewachsen sind.

Trotz der Parallelen ist es mitunter schwierig, die Menschen diesseits und jenseits der Oder an einen Tisch zu bringen. Im Fall des Treffens von Zielin ist dieser Schritt zwar gelungen, aber das Fazit sieht ernüchternd aus. Die schrecklichen Erinnerungen haben sich so tief ins Gedächtnis der Menschen eingegraben, dass dort kaum Platz für anderes Leid oder für Trost und Verständnis bleibt.

Vollständiger Text/ cały tekst: http://www.moz.de/index.php/Moz/Article/category/Kommentar/i...
Veröffentlichung/ data publikacji: 16.06.2008