Blick über die Oder

Breslau. Masern-Welle erreicht das Nachbarland
Die in Berlin aufgetretenen Masernfälle haben jetzt auch Folgen in Polen. Ein kleines Mädchen, das sich mit seiner Familie zuvor in der deutschen Hauptstadt aufhielt, wird in einer Klinik in Breslau wegen einer schweren Masernerkrankung behandelt. Polnische Ärzte warnen vor einer Ausbreitung, da auch im Nachbarland immer weniger Kinder geimpft werden.

Zielona Góra (Grünberg). Deutschland-Bild aus Schulen negativ
Im Geschichtsunterricht an Polens Schulen nimmt der Zweite Weltkrieg eine zu dominante Position ein. Daraus resultiere ein sehr negatives Bild über Deutschland, beklagten 70 Prozent der Schüler aus den Wojewodschaften Lebuser Land und Niederschlesien bei einer kürzlich geführten Umfrage. Auf deutscher Seite, wo die Umfrage in Sachsen geführt wurde, verbindet ein Drittel der Schüler Polen überwiegend mit Kriminalität.

Warschau. Zweite U-Bahn-Linie wird eröffnet
20 Jahre nach der Eröffnung der ersten polnischen U-Bahn in Warschau wird am Wochenende dort eine zweite Linie eröffnet. Bisher existiert nur eine Nord-Süd-Verbindung, die parallel zum Fluss Weichsel verläuft und 21 Stationen hat. Jetzt wird eine West-Ost-Linie eröffnet, die die Weichsel in der Nähe des Nationalstadions unterquert. Die neue Linie hat vorerst sieben Stationen, soll aber genau wie die erste weiter ausgebaut werden.

Warschau. Neue Ausweise ohne Meldeadresse
Neue Personalausweise, die im Nachbarland seit 1. März ausgegeben werden, sorgen dort für Aufregung. Zwar ähnelt das Äußere den neuen deutschen Personalausweisen. Allerdings fehlen Angaben zur Wohnadresse, der Körpergröße und der Augenfarbe. Laut dem Warschauer Innenministerium seien diese Daten verschlüsselt beziehungsweise nicht mehr nötig.

Warschau. Kreditnehmer fordern Hilfe vom Staat
Tausende Polen, die in der Vergangenheit Immobilienkredite in Schweizer Franken aufgenommen haben, forderten auf einem Marsch durch Warschau Hilfe von der Regierung. Durch die Aufwertung der Schweizer Währung zu Jahresbeginn haben sich die Kredite, die jahrelang von den Banken als stabil angepriesen wurden, extrem verteuert. Die Regierung Ungarns hat bereits die dortigen Banken verpflichtet, die Darlehen zu einem vorgegebenen Kurs in Forint zu tauschen.

Krakau/Bochnia. Zwölf-Stunden-Lauf in Salzmine
Das ehemalige Salzbergwerk im 40 Kilometer östlich von Krakau gelegenen Ort Bochnia erlebt an diesem Sonnabend ein besonderes Spektakel. 60 Teams zu je vier Personen gehen bei einem Zwölf-Stunden-Lauf unter Tage an den Start. Die salzhaltige Luft der Stollen gilt als gesundheitsfördernd.

Moryn (Mohrin). Sportliche Frauentag
Zu einem sportlichen Frauentag wird am Sonnabend in dem kleinen Ort Moryn, östlich vom Grenzübergang Hohenwutzen, eingeladen. Ab 11 Uhr gibt es Nordic Walking und Radtouren auf verschiedenen Strecken. Jede Teilnehmerin erhält eine Überraschung.

Vollständiger Text/ cały tekst:
Veröffentlichung/ data publikacji: 05.03.2015