Blick über die Oder

Stettin. Islamfeindliche Hetze in Fußballstadien
In mehreren Stadien der obersten polnischen Fußballliga grölten Hooligans am vergangenen Wochenende anti-islamische Parolen. Besonders aggressiv taten sich die für ihre Gewaltbereitschaft bekannten Anhänger von „Pogon Stettin“ hervor, die minutenlang riefen: „Islamische Schweine brauchen wir nicht in Stettin.“ Allerdings gab es in der Stadt auch eine kleinere Demonstration zur Unterstützung von Flüchtlingen. Die polnische Fußballliga forderte die Vereine auf, gegen solche Ausschreitungen vorzugehen.

Kostrzyn (Küstrin). Neue Oderbrücke bis 2023 angekündigt
Nach langem Bemühen wurden jetzt der Bau einer Umgehungsstraße um die Grenzstadt Küstrin sowie einer neuen Oderbrücke nach Deutschland in die nationale polnische Verkehrswegeplanung bis zum Jahr 2023 aufgenommen. Die derzeitige Brücke ist nur für Fahrzeuge bis 7,5 Tonnen zugelassen und gilt als Hemmnis für die Wirtschaft.

Zielona Góra (Grünberg). Bei „Weinlese“ zu tief ins Glas geschaut
Während des traditionellen Stadtfestes „Weinlese“, bei dem es bis zum Sonntag in Zielona Góra hoch her ging, hatten 49 Personen so viel Alkohol zu sich genommen, dass sie von der Polizei in Ausnüchterungszellen gebracht wurden. Außerdem wurden einige Kraftfahrer festgestellt, die sich alkoholisiert ans Steuer gesetzt hatten. Insgesamt sei das neuntägige Fest aber äußerst friedlich verlaufen, bilanzierten die Behörden am Montag.

Warschau. Künftig Steuern statt Kassenbeiträge
Die in Polen regierende Partei „Bürgerplattform“ will im Falle eines Sieges bei der bevorstehenden Parlamentswahl die Renten- und Krankenkassenbeiträge abschaffen und diese stattdessen auf die Steuer umlegen. Mit dieser Ankündigung, die vor allem Einkommensschwachen zugutekommen soll, sorgte die Partei- und Regierungschefin Ewa Kopacz am Wochenende für eine Überraschung. Kritiker meinen aber, die Ziele hätte man bereits in den vergangenen Jahren umsetzen können.

Sulecin (Zielenzig). Auf Straße liegender 18-Jähriger überrollt
Ein 18-jähriger junger Mann, der sich in der Nacht zum Montag auf eine Landstraße bei der Kleinstadt Sulecin gelegt hatte, wurde von einem Auto überfahren und getötet. Laut der Polizei war der junge Mann mit einer Gruppe unterwegs gewesen, hatte sich aber – möglicherweise infolge eines Streits – ein Stück von dieser entfernt und auf die Fahrbahn gelegt. Die Versuche seiner Begleiter, den Fahrzeugführer zu warnen, hätten nichts bewirkt.

Krakau. Kaczynski zu „Mensch des Jahres“ gewählt
Der Oppositionspolitiker Jarosław Kaczynski hat auf dem diesjährigen Internationalen polnischen Wirtschaftsforum in Krynica bei Krakau überraschend den Titel „Mensch des Jahres“ erhalten. Die Wahl der Jury wurde von zahlreichen Medien kritisiert. Die Geschäftswelt versuche sich bereits einen Monat vor der Parlamentswahl im Oktober mit der vermeintlich neuen Regierung zu arrangieren, heißt es in Kommentaren.

Vollständiger Text/ cały tekst:
Veröffentlichung/ data publikacji: 15.09.2015