Konzertdebüt der Gesangsschüler der Kreismusikschule Uecker-Randow in Stettin

unten v.l. Janne-Marie Karbe, Alexander Kalischewski, Hanna-Lisa Karbe, Romuald Kalischewski; oben v.l. Annika Viola Eberbach, Sylwia Burnicka - Kalischewski; Foto  Michał Landowski.JPG
Annika Viola Eberbach, Janne-Marie Karbe, Hanna-Lisa Karbe, Alexander Kalischewski; Foto Sylwia Burnicka - Kalischewski.JPG
Alexander Kalischewski, Hanna-Lisa Karbe, Sylwia Burnicka - Kalischewski, Annika Viola Eberbach, Janne-Marie Karbe, Foto  Michał Landowski.JPG

Am 22. März 2016 fand im Palais unter dem Globus in Stettin eine Konferenz zum Thema „Herausforderungen für die Musikschulen. Erfahrungen anderer Länder“ im Rahmen eines wissenschaftlichen Kongresses, der von der Universität der Künste Stettin vom 21. bis zum 23. März veranstaltet wurde, statt.
Diese Konferenz bereicherte u.a. Dr. Dr. Sylwia Burnicka – Kalischewski, Gesangsprofessorin der Universität der Künste Stettin und Gesangspädagogin der Kreismusikschule Uecker-Randow mit einem interessanten Vortrag.
In polnischen Musikschulen darf Jugendlichen erst ab dem 16. Lebensjahr Gesangsunterricht erteilt werden. Diese Altersgrenze bestimmte vor vielen Jahren das polnische Bildungsministerium. An deutschen Musikschulen gibt es diese Altersgrenze nicht. Da dies nach langjähriger Erfahrung nur positive Ergebnisse herbeiführt, hatte sich Frau Dr. Dr. Burnicka – Kalischewski entschieden, einen Vortrag über diese Problematik zu halten, in dem sie ihre eigenen positiven pädagogischen Erfahrungen anführte sowie viele Beispiele präsentierte. Nach Stettin nahm sie dazu vier Gesangsschüler der Kreismusikschule Uecker-Randow mit. Die Schwestern Hanna-Lisa (9) und Janne-Marie Karbe (11) waren ebenso dabei, wie auch Alexander Kalischewski (10). Alle haben seit 2,5 Jahren Gesangsunterricht. Annika Viola Eberbach (15), die die familiere Tradition in dieser Richtung pflegt, befindet sich schon im 5. Unterrichtsjahr. Auch sie sang an diesem Tag in Stettin. Begleitet wurden die jungen Gesangstalente von Romuald Kalischewski am Flügel.
Der Vortrag weckte so grosses Interesse, dass der Konferenzraum bis zum letzten Platz gefüllt war. Als die jungen Sänger auf die Bühne kamen, lag eine besondere Spannung im Raum, die sich in ein anerkennendes Staunen des Publikums löste, als die ersten Töne erklangen. Alexander Kalischewski begeisterte mit dem Lied „Das Glück“ von Telemann. Danach sangen Hanna-Lisa und Janne-Marie Karbe wunderschön das Duett „Abendsegen“ von Humperdick aus der Oper „Hänsel und Gretel“. Zu guter Letzt ließ Annika Viola Eberbach ihre beeindruckendende Stimme erklingen. Sie sang die Orpheus Arie „Che faro senza Euridice“ aus Gluck’s Oper „Orfheus und Euridice“. Daraufhin wurde so viel applaudiert, dass Annika sich mehrmals verbeugen musste.
Direkt nach ihrem Auftritt wurden alle Vertreter der KMS Uecker-Randow von der polnischen Presse interviewt und fotografiert. Zahlreiche Pädagogen stellten interessierte Fragen und gratulierten den jungen Künstlern herzlich.
Es war ein sehr erfolgreiches Debüt der jungen Sänger der Kreismusikschule Uecker-Randow in Stettin!
Wir drücken die Daumen für deren weitere Erfolge!

Foto Michał Landowski

Vollständiger Text/ cały tekst:
Veröffentlichung/ data publikacji: 06.04.2016