Rezension über eine Monographie Von Ueckermünde nach New York. Giulio Perotti – Startenor des 19. Jahrhunderts

Von Ueckermünde nach New York. Giulio Perotti - Startenor des 19. Jahrhunderts._Page_1.jpg

Es ist bei den großen Sängern vergangener Generationen wie mit großen Sängernamen von heute: nur wenige sind allgemein bekannt, viele andere aber mit ähnlichen Qualitäten sind nur von wenigen Kennern geschätzt.
Das Buch von Sylwia Burnicka-Kalischewski über den Sänger Giulio Perotti schließt eine Lücke in der Literatur über die Sänger des 19. Jahrhunderts, in dem sie detailliert und mit bewundernswertem Forscherdrang den Spuren dieses weithin geschätzten und verehrten Sängers nachgeht.
Das Leben von Giulio Perotti, eigentlich ein Deutscher mit Namen Julius Prott, ist deswegen so interessant, weil es ein typisches Beispiel für den sich im Mitte des 19.Jahrhunderts vollziehende Wandel der Gesangsästhetik ist. Seine Lehrer waren allesamt die bedeutendsten Repräsentanten des späten Belcanto, dass sich aus der Zeit des Hochbarock bis in die Mitte des 19.Jahrhunderts entwickelt hat. Caroline Ungher, seine Lehrerin in Florenz, kollaborierte mit Bellini, Francesco Lamperti, ein anderer wichtiger Lehrer von Perotti, war eine Institution des `schönen Gesanges` in Italien, aber schon Giovanni Corsi, bei dem Perotti ebenfalls studierte, war als Verdi-Interpret, also die neuen Schule vertretend, bekannt geworden.
In der Monographie von Sylwia Burnicka-Kalischewski erfahren wir vieles über den Wandel, dem ein Sänger zwischen 1860 und 1900 bezüglich den Repertoireanforderungen unterworfen war. Wir wissen nicht genau, wie die Stimme von ihm klang, aber ich denke, dass die frühen Aufnahmen von Enrico Caruso, die eine auf dem Atem geführte Stimme hören lässt, die noch recht fein klingt und mit dem Versuch der musikalischen Differenzierung arbeitet, und den späten Aufnahmen, die eine andere Auffassung des Klangproduktion widerspiegelt, nämlich mehr mit dramatischen Akzenten arbeitet und die Stimme mit viel Kraft und weniger mezza di voce behandelt, recht gut vergleichbar sind mit der Entwicklung Perottis von einem lyrischen Tenor zu einem Heldentenor. Sicher sind die Spuren seiner auf der Belcanto-Technik basierenden Schulung auch in seinen späten Jahren noch hörbar gewesen, aber die Kritiken dieser späteren Jahre monieren immer wieder sein wenig differenziertes, auf laute hohe Töne fixiertes Singen. Aber Achtung: diese Kritiker sind ja auch aus einer (Hör-)Schule gekommen, die noch im Ideal des reinen Belcanto, mit einer in der Höhe schlanken, mit Falsett gemischten Tenorstimme begründet war, so dass wir uns hüten sollten, diese Kritiken so zu lesen, als ob sie in unserer Zeit geschrieben worden wären.
Ein anderer faszinierender Aspekt des Buches `Von Ueckermünde nach New York. Giulio Perotti, Startenor des 19. Jahrhunderts` ist die prächtige Ansammlung an Informationen zu den Rollen und Dirigenten, mit denen er zusammenarbeitete und zu den Opernhäusern, in denen er auftrat. Es ist kaum zu glauben, wie viel verschiedene und auch verschiedenartige Rollen Perotti sang, besonders auch im Wagner-Repertoire, dass damals ja vollkommen moderne Musik war und gesanglich neue und bis dahin nicht bekannte Anforderungen stellte. Wir bekommen ein genaues Bild über die damaligen, so vielfältigen und auch volumenmässig ungewöhnlich grossen Spielstätten, und bleiben bass erstaunt über die gewaltige physische und mentale Leistung, die Giulio Perotti während seiner ganzen Karriere gebracht hat.
Am Ende der Monographie finden wir zusätzlich eine Liste aller Rollen, die Perotti gesungen hat und sämtliche Daten seiner Auftritte.
Sylwia Burnicka-Kalischewski eröffnet uns einen Blick in eine wenig bekannte Welt eines weltbekannten Sängers, und lässt uns gleichzeitig neugierig fragen, ob es nicht noch andere faszinierende Sängerleben gibt, die zu erzählen es sich lohnte.

prof. Ulrich Messthaler
Schola Cantorum Basiliensis in Basel

Lese auch:

http://www.bild.de/regional/aktuelles/mecklenburg-vorpommern/erstes-buch...

http://www.focus.de/regional/mecklenburg-vorpommern/geschichte-erstes-bu...

http://www.pressemeldung-mecklenburg-vorpommern.de/ueckermuende-von-ueck...

http://www.ueckermuende.de/neuigkeiten-details.html?&no_cache=1&tx_ttnew...

Titel des Buches: „Von Ueckermünde nach New York. Giulio Perotti – Startenor des 19. Jahrhunderts”
Autorin: Dr. Dr. Sylwia Burnicka – Kalischewski
Anzahl der Seiten: 331
Auflage: 500 Stück
Verlag: Self-Publishing
Druckerei: PRINT GROUP
Inhalt: Monografie / Biografie des Opernsängers Giulio Perotti (Julius Prott)
Veröffentlicht am 23. September 2016 in Ueckermünde
ISBN 978-83-944745-0-8
Rezensenten:
Prof. Włodzimierz Zalewski
Universität für Musik „Frederic Chopin“ in Warschau
Hochschule für Musik „Grażyna und Kiejstut Bacewicz“ in Łódź
Prof. Ulrich Messthaler
Hochschule für Musik in Basel
Schola Cantorum Basiliensis
Preis: 19,99 €
Erhältlich: in der Musikmuschel, Ueckerstraße 54, Ueckermünde, Tel. 039771 591093, in der Friedrich-Wagner-Buchhandlung, Ueckerstraße 79, Ueckermünde, Tel. 039771 54626; in der Touristik Information Ueckermünde, Altes Bollwerk 9, Tel. 039771 28484.

Vollständiger Text/ cały tekst:
Veröffentlichung/ data publikacji: 25.01.2017

Beiträge aus der deutsch-polnischen Grenzregion

Vielleicht interessieren Sie sich für einen der aktuellen Beiträge aus der deutsch-polnischen Grenzregion: