Romantische Erfüllung im Bürgersaal

Friederike Meinel, Michal Landowski, Sylwia Burnicka - Kalischewski.JPG
Aleksandra Wojtachnia, Eliza Nowakowska, Julita Wudarczyk, Oliwia Gębal, Foto R.Kalischewski.JPG
Heidi Michaelis, Foto Romuald Kalischewski.JPG
Michał Landowski, Friederike Meinel, Foto R. Kalischewski.JPG
Friederike Meinel, Michal Landowski, Sylwia Burnicka - Kalischewski 1.jpg
Michał Landowski, Sylwia Burnicka - Kalischewska, fot. R. K..jpg

Am Abend des 20. Mai lud der Musikverein „BEL CANTO Ueckermünde“ e.V. zu einem ganz besonderen Konzert in den Bürgersaal des Rathauses des Seebades Ueckermünde.
Dem Musikverein war es gelungen, die beiden renommierten Opernsängerinnen Sylwia Burnicka-Kalischewski und Friederike Meinel, die auf bedeutenden Bühnen in Europa und Amerika gesungen haben und die eine langjährige Freundschaft verbindet für ein Konzert gewinnen zu können, bei dem beide mehr als nur eine Kostprobe ihrer grossen Kunst zeigen konnten.
Gemeinsam gestalteten sie Lieder, Duette und Arien aus der Epoche der Romantik. Unterstützung fanden sie dabei von den Studentinnen der Hochschule der Künste in Stettin Julita Wudarczyk, Eliza Nowakowska, Oliwia Gebal und Aleksandra Wojtachnia. Der Erlös des Konzertes „Sehnsucht und Erfüllung“ ging zugunsten des 5. Internationalen Giulio-Perotti-Gesangswettbewerbes.
Im ersten Teil standen Lieder und Duette von Carl Loewe, Robert Schumann und Johannes Brahms auf dem Programm.
Die vier jungen hochbegabten Gesangsstudentinnen von Frau Dr. Dr. habil. Sylwia Burnicka-Kalischewski von der Hochschule der Künste in Stettin zeigten in den Liedern Carl Loewes die Stürme des menschlichen Lebens. Sie ließen das Publikum teilhaben an ihren Sehnsüchten, ihren Schmerzen und an ihrer glücklichen oder unglücklichen Liebe. Dabei spürte man auch deutlich die lenkende Hand von Friederike Meinel, die bei einem Workshop für romantisches Lied an der Stettiner Hochschule der Künste mit Julita Wudarczyk, Eliza Nowakowska, Oliwia Gebal und Aleksandra Wojtachnia diese Lieder von Carl Loewe gearbeitet hatte.
Zum Abschluß des ersten Teiles verzauberten die beiden Sopranistinnen Friederike Meinel und Sylwia Burnicka-Kalischewski das Publikum mit Liedern und Duetten von Robert Schumann und Johannes Brahms. Die beiden herausragenden Sängerinnen ließen in „Die Meere“ von Johannes Brahms einen so unendlichen Farbenreichtum erklingen, dass die Abendstimmung über dem Haff sich mit der Musik ganz zu vereinen schien.
Zum Klavierlied des ersten Teiles gesellten sich im zweiten Teil des Konzertprogrammes neben den berühmten Wesendonck-Liedern, Arien und Szenen aus zentralen Opernkompositionen Richard Wagners.
Sylwia Burnicka-Kalischewski ließ den Bürgersaal mit ihrer Stimme zur „teuren Halle“ erglänzen. In Elisabeths berühmter Hallen-Arie aus „Der Tannhäuser“ zeigte sie die Strahlkraft ihrer schönen Stimme.
Als Isolde nahm Friederike Meinel mit großer lyrisch geführter Stimme und schier unendlichen Atembögen die Zuhörer im Liebestod aus „Tristan und Isolde“ mit auf eine Reise in die ersehnte Unendlichkeit, ins Transzendente, vom blendenden Hellen ins bergende Dunkel, vom Einengenden ins Befreiende, vom Zeitlichen in die Ewigkeit.
Bei den Wesendock-Liedern Richard Wagners „Träume“ und „Schmerzen“, die die beiden Sängerinnen mit in das Programm genommen hatten, erfühlte man die Sehnsucht nach einer besseren Welt, die aber nur in der traumhaften Vorstellung Erfüllung findet.
Zum Schluss des Konzertes vereinigten sich alle Sängerinnen des Konzertes zu einer beeindruckenden Szene aus Richard Wagners „Walküre“. Hier merkte man, wie wunderbar die beiden erfahrenen Opernsängerinnen Sylwia Burnicka-Kalischewski als Brünnhilde und Friederike Meinel als Sieglinde die jungen Gesangsstudentinnen sängerisch und darstellerisch mitreißen und sie zu Höchstleistungen beflügeln konnten, so dass sich ihre Stimmen im Part der Walküren voll entfalteten und klangvoll glänzten.
Heidi Michaelis, die charmant durch das Programm führte und dem Publikum zahlreiche Hintergrundinformationen zu den Stücken gab, betonte die fantastische Entwicklung der jungen Stimmen, die man von Konzert zu Konzert miterleben könne.
Am Flügel begleitete hervorragend Michal Landowski, der es verstand, nicht nur die virtuosen Parts spielend zu meistern, sondern auch Klangfarben zu zaubern, die den schönen Stimmen ebenbürtig waren.
Das Publikum war beeindruckt, beglückt und von so viel Klangschönheit - erfüllt.

Das nächste Konzert anlässlich des 3. Geburtstages des Musikvereins „BEL CANTO Ueckermünde“ e.V. und zum 250. Todestag von Georg Philipp Telemann findet am 24.6.2017 um 19 Uhr im Bürgersaal des Rathauses des Seebades Ueckermünde statt.
Die Eintrittskarten (12,00 €, erm. 10,00 €) sind in der Musikmuschel, Ueckerstraße 54, Ueckermünde, Tel. 039771 591093, in der Friedrich-Wagner-Buchhandlung, Ueckerstraße 79, Ueckermünde, Tel. 039771 54626 erhältlich.
Wir laden herzlich ein!

Vollständiger Text/ cały tekst:
Veröffentlichung/ data publikacji: 22.05.2017