"Joseph Roth: Eine Biographie"

Pressemitteilung

16. April 2009, 20:00 Uhr, Potsdam, Literaturladen Wist - Wilhelm von Sternburg stellt sein Buch "Joseph Roth: Eine Biographie" vor, Tel. 0331-2800452, Eintritt: 5.-/3.-€

Welch ein Leben: Vom jüdischen Außenseiter aus Ostgalizien zum Wiener Studenten und Weltkriegssoldaten, vom Starjournalisten der Weimarer Republik und Reisereporter zum österreichischen Literaten mit Weltruhm, der als verlorener Trinker im Pariser Exil stirbt. 70 Jahre nach Roths Tod wird sein Leben nun in dieser Biographie packend und kenntnisreich erzählt.
Joseph Roth - bekennender Ostjude mit Neigung zum Katholizismus, Pazifist und Einjährig-Freiwilliger im Ersten Weltkrieg, zeitweise engagierter Sozialist und bald Propagandist einer erneuerten Habsburgmonarchie, analytischer Journalist und Legendenerzähler des eigenen Lebens, weitherziger Moralist und begnadeter Polemiker: Kaum ein Schriftsteller des 20. Jahrhunderts war so widersprüchlich, kaum einer war so geschickt und souverän darin, seine Biographie und seine Haltung zur Welt ständig neu zu erfinden.

Der renommierte Publizist und Buchautor Wilhelm von Sternburg bringt Licht in das von Mythen durchwirkte Selbstbild Roths. Er legt die Wurzeln im Ostjudentum und die Motive für Roths Habsburgsehnsucht frei, er spürt der melancholischen Ironie und dem heiteren Pessimismus des stets neu enttäuschten Humanisten nach. Anschaulich erzählt er von Roths Aufstieg, den bitteren Jahren der Emigration, Roths unbeirrtem publizistischen Kampf gegen die Nazi-Barbarei, vom Wahnsinn der Ehefrau und von Roths körperlichem Verfall. Von Sternburg, geboren 1939, war über dreißig Jahre lang Journalist in verschiedenen Zeitungsredaktionen sowie in Rundfunk und Fernsehen, u.a. Chefredakteur Fernsehen des Hessischen Rundfunks. Seit 1993 arbeitet er als freier Schriftsteller, Publizist und Filmautor. Sternburg hat u.a. Bücher zur Zeitgeschichte und Biographien über Konrad Adenauer, Carl von Ossietzky, Lion Feuchtwanger, Arnold Zweig und Erich Maria Remarque veröffentlicht. Für die ARD drehte er Filme über Feuchtwanger, Zweig, Remarque, Anna Seghers und Heinrich Böll sowie mehrere zeitgeschichtliche Dokumentationen.

Eine gemeinsame Veranstaltung des Literaturladens Wist und des Brandenburgischen Literaturbüros.

Vollständiger Text/ cały tekst:
Veröffentlichung/ data publikacji: 15.04.2009