Performances von „Sedzia Glowny“

In hautengen Minikleidern kriechen sie über den Boden. Dass sie keine Schlüpfer tragen, ist offensichtlich. Immer wieder nehmen sie Schlucke aus einer Wodka-Flasche, speien sie aus, um die Flüssigkeit wieder vom Boden aufzuschlecken. Die Polinnen Aleksandra Kubiak und Karolina Wiktor agieren als feministische Künstlergruppe „Sedzia Glowny“ (Hauptrichter). Bei ihren radikalen Aktionen sind sie nackt oder tragen verführerische Kleidung. Nicht, um den Männern zu gefallen, sondern weil sie auf Geschlechterklischees aufmerksam machen wollen. Ihre Aktionen sollen mehr als empören, erregen, erschrecken, nämlich diskriminierende Frauenbilder ad absurdum führen. Ob in Museum, Theater oder Kaufhaus: Die Erotik sprengen sie durch verstörende Elemente. Aggressiv werden die Beine gespreizt, Peitschenhiebe hinterlassen rote Striemen auf der nackten Haut.

Vollständiger Text/ cały tekst: http://www.maerkischeallgemeine.de/cms/beitrag/11108605/6336...
Veröffentlichung/ data publikacji: 14.01.2008