Dichtung und Wahrheit in Polen

Ryszard Kapuscinki war ein Meistererzähler. Die literarischen Reportagen des Polen faszinieren bis heute. Doch darf ein Journalist lügen, um so einer übergeordneten Wahrheit zum Sieg zu verhelfen? Darf er Personen und Orte erfinden, um seine Reportage in eine Allegorie der Macht zu verwandeln? In Polen haben diese Fragen einen Skandal ausgelöst, galt Kapuscinski doch als "Jahrhundertreporter". Doch Artur Domoslawski, auch er ein renommierter Journalist, sagt nun in seiner Biografie "Kapuscinski - Non fiction", dass der Reporter der Wahrheit verpflichtet sei, der Schriftsteller hingegen nicht. Kapuscinski sei ein Schriftsteller gewesen.

Vollständiger Text/ cały tekst: http://www.taz.de/digitaz/.archiv/suche?mode=erw&tid=2010%2F...
Veröffentlichung/ data publikacji: 04.03.2010