Die Legionen der Schwarzen Madonna

Mehr als drei Millionen Menschen besuchen jährlich das Kloster im polnischen Tschenstochau und das Bild der Schwarzen Madonna. Die meisten reisen mit dem Auto an, im Bus oder Zug. Doch mehr als 100 000 Pilger kommen immer noch zu Fuß. Manche von ihnen haben einen weiten Weg. Von Stettin aus etwa ist es ein 620 Kilometer langer Fußmarsch, von Warschau im Vergleich dazu fast ein Katzensprung - nur 300 Kilometer. Die Länge des Weges zählt. "Diejenigen, die aus Kattowitz kommen, dürften sich gar nicht Pilger nennen", sagt Marek, selbst aus Warschau. Denn von der oberschlesischen Stadt sind es nur 70 Kilometer. Die Kattowitzer haben Pech.
Hochsaison für die Wallfahrten zu Fuß ist der August, wenn in Polen Ferienzeit ist. Die Höhepunkte sind Mariä Himmelfahrt am 15. August und der 26. August, der Tag der Schwarzen Madonna von Tschenstochau. Am 8. September wird dann Marias Geburtstag gefeiert. An diesen Tagen versammeln sich bis zu 200 000 Menschen auf der Wiese vor dem Kloster zum Gottesdienst. Polen ist immer noch ein sehr katholisches Land.

Vollständiger Text/ cały tekst: http://www.berlinonline.de/berliner-zeitung/archiv/.bin/dump...
Veröffentlichung/ data publikacji: 21.08.2010