Jüdische Spuren in Międyrzecz (Meseritz)

Meseritz, eine der wichtigsten Städte im westlichen Grenzgebiet der Ersten Polnischen Republik, hat eine lange und faszinierende Geschichte. Nicht nur wegen der politischen Bedeutung der Stadt, sondern auch – oder vielleicht gerade – wegen der ethnischen und religiösen Vielfalt seiner Einwohner. Ähnlich wie im benachbarten Schwerin an der Warthe (Skwierzyna) wohnten hier Deutsche, Juden und Polen nebeneinander.

Sylwia Burnicka-Kalischewska i Agata Porczak, fot. Sören Eberbach.jpg

Sylwia Burnicka-Kalischewska i Agata Porczak, fot. Sören Eberbach.jpg

Geschichten über ein Paradies an der Oder

Erstes Treffen in Czelin

Nach den Messdienern kommen der katholische und der protestantische Pfarrer. Der Gottesdienst beginnt. „Das ist ein Tag, den uns der Herr schenkte“, singen die Polen. „Danke für diesen guten Morgen, danke für den neuen Tag …”, singen die Deutschen.

Friederike Bieber und Dr. Sylwia Burnicka - Kalischewski. Foto Simone Weirauch.JPG

Friederike Bieber und Dr. Sylwia Burnicka - Kalischewski. Foto Simone Weirauch.JPG

Odcienie sprawiedliwości - społeczeństwo, polityka, prawo.

Referat pt. Konsensus czy pluralizm: co lepsze dla polskiej demokracji? przedstawi Adam Ostolski.

Gdzie? Budynek WPiA, Narutowicza 17a, Szczecin

Veröffenlichung/ data publikacji:
Event: 20.11.2007 - 13:30 - 20.11.2007 - 17:00

Sandra Przyjemska i Agata Porczak na próbie w Akademii Sztuki.JPG

Sandra Przyjemska i Agata Porczak na próbie w Akademii Sztuki.JPG