Manfred Mack, Deutsches Polen-Institut auf dem perspektywa-Treffen (Adrian Fiedler)

Manfred Mack, Deutsches Polen-Institut auf dem perspektywa-Treffen (Adrian Fiedler)

Kontakt

kontakte.jpg

Der für dieses Internetportal verantwortliche gemeinnützige Verein Transodra e.V. - Deutsch-Polnischer Journalistenclub „Unter Stereo-Typen / Pod Stereo-Typami“ befindet sich in Auflösung. Nach Ablauf des Sperrjahres 2018 wird es diesen Verein nicht mehr geben. Mit eventuellen Anfragen können Sie sich aber gern per info@transodra-online.net an die bisherigen Vorstandsmitglieder Ruth Henning (Berlin), Andrzej Kotula (Stettin), Dietrich Schröder (Frankfurt Oder), Dariusz Barański (Gorzów/Landsberg) wenden.

prof. dr hab. Dariusz Dyczewski, Chór DON DIRI DON, fot. R. Kalischewski.jpg

prof. dr hab. Dariusz Dyczewski, Chór DON DIRI DON, fot. R. Kalischewski.jpg

II. Internationaler Giulio-Perotti-Gesangswettbewerb; Foto: Sven Behnke

II. Internationaler Giulio-Perotti-Gesangswettbewerb; Foto: Sven Behnke

10/11 - Grenze und Grenzbewohner - Nachbarn und Fremde [April 1995]

Kopfbereich: 
Hier finden Sie die Verweise zu den externen Orginaltexten.

Dokumentation der Konferenz: Grenze und Grenzbewohner. Nachbarn und Fremde. Alte Heimat - Neue Heimat. Abschied und Ankunft. 2. - 4. Dezember 1994, Guben/Gubin

Grußworte zur Eröffnung der Konferenz

Chancen und Barrieren deutsch-polnischer Zusammenarbeit in der Grenzregion, Ruth Henning

Die Wiederherstellung der Erinnerung

Der Künstler ist für den Beamten ein Niemand. „Partner werden Sie dann für uns sein, wenn Sie einen Verein gründen", musste sich Andrzej Łazowski, ein Stettiner Fotograf, anhören. So entstand der Verein CPT „Czas Przestrzeń Tożsamość" (Zeit Raum Identität), der sich seit rund vier Jahren für das deutsch-polnische Grenzgebiet einsetzt.

Startscreen der App

Startscreen der App

Heimatbrief Weststernberg - eine Zeitung auf Spurensuche

Kaum hatte Europas wind of change, die kräftige Brise osteuropäischen Wandels, die Oderufer erreicht, da regte sich auch im rasch anwachsenden „Heimatkreis Weststernberg e.V.“ der Wunsch nach einer eigenen Zeitung. Niemand wusste so richtig, wie ein solches Blatt aussehen sollte – nachahmenswerte Vorbilder jedenfalls gab es nicht zu jener Wendezeit im noch schütteren Blätterwald der so genannten „Vertriebenen-Presse“.