Polityka historyczna

Kopfbereich: 
Polskie spory o historię i pamięć
Poniższy wykład został wygłoszony – podobnie jak inne wystąpienia – podczas konferencji „Czym jest mała ojczyzna“, która odbyła się w dniach 18-19.11.2006 w Collegium Polonicum, a więc jeszcze w czasie rządów koalicji PiS, zakończonych w wyborach z 23.10.2007.

Michał Landowski, Alexander Kalischewski, fot. SBK .jpg

Michał Landowski, Alexander Kalischewski, fot. SBK .jpg

Bazar w Słubicach (fot. Roland Semik)

Bazar w Słubicach (fot. Roland Semik)

Über die Friedhöfe der „Anderen“

1980 ließ ich mich in Chojna, dem ehemaligen Königsberg in der Neumark nieder. Mit der Architektur der Renaissance und des Barock war ich vertraut, da ich im Lubliner Land aufgewachsen war, um aber Bauwerke der Gotik bewundern zu können, hätte ich nach Krakau oder Thorn fahren müssen, oder besser noch in die Westgebiete Polens.

Zachód słońca na cmentarzu komunalnym w Słubicach 01.11.2015 (fot. Roland Semik).JPG

Zachód słońca na cmentarzu komunalnym w Słubicach 01.11.2015 (fot. Roland Semik).JPG

Christian Semler, Foto Ruth Henning

Christian Semler, Foto Ruth Henning

Kurze Geschichte des jüdischen Friedhofs Frankfurt (Oder), heute im polnischen Słubice gelegen

Der Friedhof der Frankfurter Juden wurde erstmalig 1399 urkundlich erwähnt. Aus dem Text dieser Verkaufsurkunde geht hervor, dass der Begräbnisort sich dort schon längere Zeit befunden hat. Man geht von gut 100 Jahren aus, so dass seine Einrichtung um 1280-90 stattgefunden haben könnte. Schon vor der Gründung der Stadt Frankfurt (Oder) im Jahre 1253 siedelten sich hier Juden an, die damals aus Westeuropa vertrieben worden waren. Es ist nicht auszuschließen, dass hier Juden begraben sind, die die Stadtgründung miterlebt haben.

DSC_0179a.jpg

DSC_0179a.jpg