Aktuelle deutschsprachige Beiträge

Gibt es ein drittes Geschlecht in Polen?

ChutnikInternet.jpg

Zwei polnische Schriftstellerinnen und Frauenrechtlerinnen, Sylwia Chutnik und Bozena Uminska-Keff aus Warschau, sind am nächsten Wochenende in Berlin. Die Deutsch-Polnische Gesellschaft und die Fraueninitiative Berlin-Warschau laden Sie hiermit zu der folgenden Veranstaltung ein:

Samstag, 28. März 2009 um 20 Uhr
Werkstatt der Kulturen (Seminarraum)

"Gibt es ein drittes Geschlecht in Polen?"

Bozena Keff und Sylwia Chutnik -
zwei polnische Schriftstellerinnen und Frauenrechtlerinnen
im Gespräch

Werkstatt der Kulturen
Wissmannstrasse 32, 12049 Berlin (Neukölln)

Veröffenlichung/ data publikacji:
Event: 28.03.2009 - 20:00 - 28.03.2009 - 22:00

Gedenkbuch für die jüdischen Bürger Eberswaldes

Die jüdische Geschichte Eberswaldes begann im Mittelalter. Bis zur Jahrhundertwende blühte die jüdische Gemeinde auf und trug mit einer vergleichsweise großen Mitgliederanzahl (1930 waren es etwa 80 männliche Personen aus Eberswalde und Finow) zum florierenden Leben der Stadt bei. Die jüdischen Bewohner der Stadt prägten den Handel und das Bild der Innenstadt bis zur Machtübernahme der Nationalsozialisten im Jahre 1933.

Jugendbegegnung 'Stammbaum Europa'

Jugendbegegnung Stammbaum Europa vom 22. bis 29. Juni 2008

Vom 22. bis 29. Juni veranstalten der HochDrei e. V. und die internationale Jugendbegegnungsstätte Mikuszewo eine deutsch- polnische Jugendbegegnung in Mikuszewo.

Veröffenlichung/ data publikacji:
Event: 22.06.2008 - 00:00 - 29.06.2008 - 23:59

Buchvorstellung Krakau in Warschaus langem Schatten

Krakau war im 19. Jahrhundert eine Stadt mit einer eigenständigen
Selbstverwaltung und als polnischer Erinnerungsort von zentraler
Bedeutung. Diese Eigenart wurde von der Krakauer kommunalen
Selbstverwaltung mitgetragen und gezielt weiterentwickelt. Mit der
Neugründung des polnischen Staates 1918 wurde Warschau Hauptstadt.
Von nun stellte die Warschauer Zentralregierung die Sonderstellung
der Krakaus in Frage, um die Vereinheitlichung und Zentralisierung
des Landes voranzutreiben.

Die Historikerin Hanna Kozinska-Witt schildert den Konkurrenzkampf

Veröffenlichung/ data publikacji:
Event: 24.06.2008 - 19:30 - 24.06.2008 - 22:00

Reinhold Vetter

Name: Reinhold Vetter

Entwurzelt. Vom Verlust der Heimat zwischen Oder und Bug

Buchvorstellung von Helga Hirsch

Was bedeuten Flucht und Vertreibung für einen Menschen? Helga Hirsch, langjährige Polen-Korrespondentin der ZEIT, zeichnet Lebensberichte von Deutschen, Juden, Ukrainern und Polen auf, die aus ihrer Heimat vertrieben wurden. Die 70- bis 90-Jährigen berichten von dem Verlust ihrer kulturellen und sozialen Wurzeln, der Aufgabe von Muttersprache, Vaterland, familiärer Tradition und Eigentum.

Veranstalter: Kulturreferent für Schlesien beim Schlesischen Museum zu Görlitz

Mehr Infos unter: http://www.schlesisches-museum.de/Entwurzelt-Vom.2666.0.html

Veröffenlichung/ data publikacji:
Event: 14.02.2008 - 19:00 - 14.02.2008 - 22:00

Kowalski trifft Schmidt

Kowalski trifft Schmidt
Deutsch-polnisches Journal
Sendung am 24.02.2008 um 19:00 Uhr
Wiederholung am 27.02.2008 um 10:15 Uhr u. im Nachtprogramm

Veröffenlichung/ data publikacji:
Event: 24.02.2008 - 19:00 - 24.02.2008 - 22:00

Besondere Nachbarn: Deutsche, Polen und Tschechen gemeinsam in der Europäischen Union

Die Europaeische Akademie Berlin organisiert vom 27. Februar bis 2. Maerz 2009 ein deutsch-polnisch- tschechisches Seminar zum Thema:

Besondere Nachbarn: Deutsche, Polen und Tschechen gemeinsam in der Europaeischen Union.

Ziel des Seminars ist es, die Begegnung zwischen Deutschen, Polen und Tschechen zu ermoeglichen, zu foerdern und die Teilnehmer nicht nur auf die bestehenden Unterschiede, sondern auch auf die Gemeinsamkeiten aufmerksam zu machen und die Beziehungen anhand geeigneter Themen zu pflegen.

Mehr Informationen:

Veröffenlichung/ data publikacji:
Event: 27.02.2009 - 00:00 - 02.03.2009 - 23:59

4/5 - Das Bild des Nachbarn in der deutsch-polnischen Presse des Grenzgebiets [Herbst 1993]

Kopfbereich: 
Hier finden Sie die Verweise zu den externen Orginaltexten.

Dokumentation der Konferenz "Das Bild des Nachbarn in der deutschen und polnischen Presse des Grenzgebiets", 12.-14.11.1993, Werder/Havel

Über das Wirken und Überwinden gegenseitiger Stereotype im deutsch-polnischen Verhältnis, Dr. Albrecht Lempp, Deutsches Polen Institut, Darmstadt:

Zur polnischen Besiedlung der ehemals deutschen Gebiete nach dem Zweiten Weltkrieg. Lebuser Land und Kreis Gubin

Die ehemals deutschen Gebiete, die auf der Potsdamer Konferenz Polen übergeben wurden, stellten ein Drittel des neuen polnischen Staatsterritoriums dar. Für Polen hatten sie eine große Bedeutung in ökonomischer, aber auch in politischer, militärischer und gesellschaftlicher Hinsicht. Zugleich waren sie eine Art Ausgleich des Verlustes von 46 Prozent des Vorkriegsgebietes, das der polnische Staat zugunsten der Sowjetunion eingebüßt hatte.