Aktuelle deutschsprachige Beiträge

Transodra 4/5 - 23

Das Transodra Online Archiv befindet sich im Aufbau. Die bisher eingepflegten Ausgaben werden hier in chronologischer Reihenfolge aufgelistet.

Auf den Spuren der Religionen im Grenzland

Am Horizont zeichnet sich die Silhouette einer Kirche ab, an der Weggabelung steht ein Kreuz, in der Ferne nimmt man einen alten Friedhof wahr. Wenn man durch Ziemia Lubuska (Lebuser Land) wandert, trifft man überall auf Spuren des religiösen Lebens dieser Region, also ihrer deutschen und polnischen Geschichte. Gottfried Benn, der aus dieser Gegend stammt, schrieb: „Die Geschichte! Der Westen vergöttert sie und leitet von ihr die meisten seiner Ideologien ab.“ Aber die wiederentdeckte Geschichte kann auch der Anfang eines Dialogs sein.

Gedenkbuch für die jüdischen Bürger Eberswaldes

Die jüdische Geschichte Eberswaldes begann im Mittelalter. Bis zur Jahrhundertwende blühte die jüdische Gemeinde auf und trug mit einer vergleichsweise großen Mitgliederanzahl (1930 waren es etwa 80 männliche Personen aus Eberswalde und Finow) zum florierenden Leben der Stadt bei. Die jüdischen Bewohner der Stadt prägten den Handel und das Bild der Innenstadt bis zur Machtübernahme der Nationalsozialisten im Jahre 1933.

Osteuropakolloquium, Frankfurter Examensarbeiten: Agnieszka Koncielska

Zum Thema: „Von Bunzlau nach Boleslawiec. Zur Tradierung von Handwerk und kulturellen Symbolen“

Ort: Auditorium Maximum, Logenstraße 2

Europa-Universität Viadrina
Abteilung Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Große Scharrnstraße 59
15230 Frankfurt (Oder)

Postanschrift:
Postfach 1786
15207 Frankfurt (Oder)

Tel.: 0335 5534 4509
Fax: 0335 5534 4600

Internet: http://www.europa-uni.de

http://www.europa-uni.de/de/struktur/zse/pressestelle/mitarbeiter/mitarb...

Veröffenlichung/ data publikacji:
Event: 05.02.2008 - 18:00 - 05.02.2008 - 18:00

Berlin - Warszawa: De-kon-struktion

Sehr geehrte Damen und Herren,

das Zentrum für Historische Forschung Berlin der Polnischen Akademie der Wissenschaften in Zusammenarbeit mit: der Heinrich Böll Stiftung, Studienwerk, der Botschaft der Republik Polen in Berlin, dem Polnischen Institut, Berlin und dem Ministerium für Wissenschaft und Hochschulwesen der Republik Polen lädt Sie zu der Veranstaltung ein:

Berlin - Warszawa: De-kon-struktion

Datum: 28. Mai 2008, 17 Uhr

Ort: Galerie der Heinrich-Böll-Stiftung, Rosenthaler Str.40/41, Berlin-Mitte.

Medienpartnerschaft: Deutsche Welle

Veröffenlichung/ data publikacji:
Event: 28.05.2008 - 17:00 - 28.05.2008 - 20:00

Umweltbildung im deutsch-polnischen Kontext

In einer Mischung aus Seminar und Werkarbeit werden die jungen Menschen aus den beiden Nachbarländern ein gemeinsames Projekt im "Bildungsgarten" der Heimvolkshochschule St. Hedwigs-Haus erschaffen. Es soll ein Garten nach dem Konzept des Zen und integrierte Klangspiele, bzw. Objekte erstellt werden.

Dieses Angebot spricht alle an, die

- an einem ganzheitlichen Konzept interessiert sind und praktisch kreativ arbeiten wollen.
- für inhaltliche Themen wie u.a. Nachhaltige Entwicklung, Ökologie,
- lokale und europäische Umweltpolitik interessiert sind.

Veröffenlichung/ data publikacji:
Event: 25.08.2008 - 00:00 - 30.08.2008 - 23:59

"Joseph Roth: Eine Biographie"

Pressemitteilung

Literaturladen Wist - Wilhelm von Sternburg stellt sein Buch "Joseph Roth: Eine Biographie" vor, Tel. 0331-2800452, Eintritt: 5.-/3.-€

Welch ein Leben: Vom jüdischen Außenseiter aus Ostgalizien zum Wiener Studenten und Weltkriegssoldaten, vom Starjournalisten der Weimarer Republik und Reisereporter zum österreichischen Literaten mit Weltruhm, der als verlorener Trinker im Pariser Exil stirbt. 70 Jahre nach Roths Tod wird sein Leben nun in dieser Biographie packend und kenntnisreich erzählt.

Veröffenlichung/ data publikacji:
Event: 16.04.2009 - 20:00 - 16.04.2009 - 22:00

Dokumentation Spurensuche

Transodra 24: Spurensuche – alte, neue, fremde Heimat in der deutsch-polnischen Grenzregion
Eine Auswahl von Vorträgen, Berichten und Reportagen im Rahmen des Projekts Spurensuche (2005-2008)
Teilprojekte 1 und 2 im Rahmen des Gesamtprojekts Zivile Brücken der Integrationsbeauftragten des Landes Brandenburg

Herausgeber
Deutsch-Polnische Gesellschaft Brandenburg und
Deutsch-Polnischer Journalistenclub „Unter Stereo-Typen / Pod Stereo-Typami“

 

EDITORIAL

Was ist Heimat?*

Kopfbereich: 
Spurensuche in der deutsch-polnischen Grenzregion

Grau war der Tag und wolkenverhangen, als ich – gedankenversunken – über die Oderbrücke aus der neuen in die alte Heimat spazierte. Die erste Heimat – so erinnerte ich mich an ein Sprichwort – sei die Mutter, die zweite Heimat dagegen nur die Stiefmutter. Ich habe das nie so empfunden. Schon immer trennte ja der Fluss die Dammvorstadt vom eigentlichen Frankfurt (Oder). Nun aber verband die Brücke das deutsche Grenzland mit dem polnischen Słubice.

Zum Umgang mit jüdischen Mitbürgern in Heimatblättern der Vertriebenen am Beispiel Crossen

Als ich mein Gedicht mit dem Titel „Meine jüdischen Erinnerungen“ (1) dem Redakteur der Crossener Heimatgrüße (im folgenden CH) Hanns-Ulrich Wein im Jahr 1985 zur Veröffentlichung anbot, bekam ich folgende Antwort: „Ich bin der Meinung, dass ich in den ‚Heimatgrüßen’ das Unrecht, das unseren Crossener jüdischen Mitbürgern angetan wurde, nicht totgeschwiegen habe.