Wilfried Reinicke

Zum Umgang mit jüdischen Mitbürgern in Heimatblättern der Vertriebenen am Beispiel Crossen

Als ich mein Gedicht mit dem Titel „Meine jüdischen Erinnerungen“ (1) dem Redakteur der Crossener Heimatgrüße (im folgenden CH) Hanns-Ulrich Wein im Jahr 1985 zur Veröffentlichung anbot, bekam ich folgende Antwort: „Ich bin der Meinung, dass ich in den ‚Heimatgrüßen’ das Unrecht, das unseren Crossener jüdischen Mitbürgern angetan wurde, nicht totgeschwiegen habe.
Inhalt abgleichen