Politik/ polityka

Jaroslaw Gowin fordert Polens 
Regierungschef Tusk heraus.

Jaroslaw Gowin macht den polnischen Medien in der Saure-Gurken-Zeit ein höchst willkommenes Geschenk. Der 51-jährige, streng katholische Abgeordnete aus Kraków will bei der bevorstehenden Urwahl des Vorsitzenden der regierenden Bürgerplattform (PO), an der 40 000 Parteimitglieder teilnehmen sollen, den amtierenden Parteichef Donald Tusk ausbooten und danach sogar die Regierungsspitze übernehmen.

Veröffenlichung/ data publikacji: 05.08.2013

Platzecks Rücktritt überrascht Uckermark-SPD

Eigentlich sollte es ein ganz normaler Termin werden, wie ihn die SPD seit fünf Jahren in Schwedt macht: Kaffeetrinken, Fähnchen an Kinder verteilen, zuhören und Werbung machen. SPD-Bundestagskandidat Stefan Zierke wollte sich vorstellen, Bürgermeister Jürgen Polzehl im doppelten Wahljahr seinen neuen Flyer zeigen.

Veröffenlichung/ data publikacji: 30.07.2013

Überwachung durch US-Geheimdienste - Unterirdisch

Die US-Spionage in Deutschland schneidet die Wurzeln der Grundrechte ab. Das ist staatsgefährdend. Und was macht Innenminister Friedrich, der ja auch Verfassungsminister sein soll? Mit seinem Gerede von einem Supergrundrecht Sicherheit versucht der CSU-Mann, die Unterhöhlung des Bodens des Grundgesetzes sogar noch zu rechtfertigen.
Der deutsche Staat hat den umfassenden Schutz der Grundrechte des Grundgesetzes garantiert. Wenn er diese Garantie nicht einhalten kann oder einhalten will, wenn diese Garantie also nichts mehr gilt, handelt es sich um einen Fall von Staatsnotstand.

Veröffenlichung/ data publikacji: 21.07.2013

Oberschlesier fordern mehr Autonomie

Rund 4.000 Menschen demonstrieren am Samstag in Kattowitz für eine Stärkung ihrer Rechte gegenüber der Zentralregierung. Sich vom Staat abspalten, wie ihre Gegner kritisieren, wollen sie nicht .

Veröffenlichung/ data publikacji: 15.07.2013

Co robi kibic Falubazu na obchodach rzezi wołyńskiej?

Na obchodach 70. rocznicy rzezi wołyńskiej kibice żużla rozwinęli transparent z napisem "Falubaz. POLSKA". Organizator ogólnopolskich uroczystości: - Gdyby nie kibice, pamięć o Wołyniu byłaby zatłuczona. - Socjolog: Byłoby chyba lepiej, gdyby role kibica patrioty, zwolennika jakiejś partii politycznej, nie były łączone.

Veröffenlichung/ data publikacji: 14.07.2013

"Unser heutiges Europa ist miserabel"

Angst bei den europabegeisterten Polen: Die Rede von Regierungschef Tusk klingt wie ein Abgesang auf eine gute alte Zeit. Die Überzeugung, man baue in der EU an einer besseren Zukunft, sei heute tot.

Veröffenlichung/ data publikacji: 11.07.2013

Pechsträhne für Polens Premier Donald Tusk

Zum zweiten Mal verliert Polens Regierungspartei überraschend in einer Großstadt. Die größte Schlacht steht noch bevor: Warschaus Bürger stimmen über die Amtsenthebung der Oberbürgermeisterin ab.

Veröffenlichung/ data publikacji: 08.07.2013

„Ich bin eine Idiotin“

Anna Grodzka sitzt in Polens Parlament. Sie ist weltweit die einzige transsexuelle Abgeordnete. Ein Gespräch über Freundschaft, Weltverbesserer und ihre Familie.

Veröffenlichung/ data publikacji: 05.07.2013

Graff i Warakomska o Kongresie Kobiet - Wzmocnienie kobiet

O piątym Kongresie Kobiet, nieobecności mężczyzn i Jolanty Kwaśniewskiej oraz o politycznych planach Kongresu opowiadają POLITYCE.PL Agnieszka Graff i Dorota Warakomska.
Kto przyjechał na Kongres, jakie kobiety się tu spotkały?
Agnieszka Graff: - Mało warszawki, dużo prowincji. Zwyczajne kobiety w bardzo różnym wieku. Wiele z nich ma już za sobą rok albo więcej wspólnej działalności. Kongres jest dla nich świętem i podsumowaniem tego, co już zrobiły. W tym roku jestem pod wielkim wrażeniem tego, jak wiele umundurowanych kobiet tu przyjechało. Poczuły, że to również ich impreza.

Veröffenlichung/ data publikacji: 15.06.2013

Kongres Kobiet: zrzutka na Rokitę, atak na Gowina

V Kongres Kobiet w Sali Kongresowej w Warszawie rozpoczął się wczoraj. Zarejestrowało się 8,5 tys. uczestników, głównie kobiet. Hasłem jest: "Partnerstwo, solidarność, różnorodność".Wśród uczestniczek Kongresu coraz więcej osób jest za mocniejszym wejściem w politykę, a nawet za utworzeniem własnej partii. - Kobiet jest za mało w Sejmie, kobiecy punkt widzenia nie jest reprezentowany.

Veröffenlichung/ data publikacji: 15.06.2013
Inhalt abgleichen