Lebus

48 Stunden im Oderland

Im Amtsausschuss gab es mehrheitliche Zustimmung für ein Tourismus-Projekt, das im September 2013 viele Berliner ins Oderland locken soll. Unter dem Motto "48 Stunden im Oderland" werden in Berlin Ausflügler geworben, die sich vom Bahnhof Seelow-Gusow aus zu Touren entweder Richtung Letschin oder Lebus machen.

Veröffenlichung/ data publikacji: 13.12.2012

Ein Bildungspfad fürs Lebuser Land

Es gibt gleich mehrere Gründe, warum die Gäste – es sind hauptsächlich Geschichtslehrer aus der Gemeinde Witnica, Historiker, Stadtführer, Mitglieder eines Fördervereins – diesmal kommen. Zum einen steht in ihrer eigenen Stadt nächstes Jahr die 750-Jahrfeier an. In Lebus lassen sie sich für das Fest inspirieren. Zum anderen arbeiten die Teilnehmer der Studienreise an einem Konzept, in dessen Mittelpunkt ein grenzüberschreitender Bildungspfad steht. Das Motto: Stadtgeschichten vor Ort. Mehr Jugendliche aus Deutschland und Polen sollen damit zu Exkursionen angelockt werden.

Veröffenlichung/ data publikacji: 17.10.2011

Czy w regionie Słubic można zwiedzić ciekawe fortyfikacje?

Na tak postawione pytanie wielu wskazałoby pewnie na Międzyrzecki Rejon Umocniony, znany też jako Umocniony Łuk Odry i Warty. W niemieckiej terminologii funkcjonował on jako Ostwall albo Festungsfront im Oder-Warthe Bogen. Ciekawych obiektów fortyfikacyjnych nie brakuje jednak i w bliższej okolicy...

Veröffenlichung/ data publikacji: 31.01.2011

Fotogaleria: Lebus - historyczna stolica ziemi lubuskiej

Zabytkowy kościół w Lebus

Historyczną stolicą ziemi lubuskiej jest Lebus, małe miasteczko po niemieckiej stronie Odry, 10 km od dawnego przejścia granicznego w Słubicach. To doskonały, malowniczy cel weekendowej wycieczki do Niemiec...

Veröffenlichung/ data publikacji: 24.10.2010

Von Gniezno nach Magdeburg

Pilgerstation auf dem ökumenischen Pilgerweg von Magdeburg nach Gniezno - steht an der Lebuser Kirche. Seit 2005 hängt das Schild dort. "Geeint in...Gewissheit begegnen sich Polen und Deutsche, Protestanten und Katholiken, Frauen und Männer", sagte Bischof Huber in jenem Jahr in seiner Pilgerschafts-Predigt in der Oderstadt. Am 27. Juni 2010 erwartet Lebus wieder die deutsch-polnischen Pilger.

Veröffenlichung/ data publikacji: 05.03.2010

Im Atelier unter freiem Himmel

Die Landeslehrstätte für Natur und Umwelt in Lebus ist zum dritten Mal Gastgeber für das Künstlerpleinair "Sztuka na Granicy - Kunst an der Grenze", das von Zdzislaw Garczarek aus Kostrzyn (Küstrin) vor 13 Jahren ins Leben gerufen wurde. Sieben polnische und vier deutsche Künstler folgten in diesem Jahr der Einladung ins Atelier auf dem Oderberg.

Veröffenlichung/ data publikacji: 02.09.2008

Zwischenstopp in Lebus

Auf seiner 500 Kilometer langen Reise zwischen Wroclaw (Breslau) und Szczecin (Stettin) legte das polnische "Flis Odzranski" einen Zwischenstopp in Lebus ein. Zu den Attraktionen der Flottille aus Schiffen und Motorbooten gehört alljährlich ein rund 80 Meter langes Floß. Die polnische Liga für Fluss- und Seeschifffahrt sowie die Hochschule für Wirtschaft und Tourismus in Stettin werben mit dieser Reise für die Entwicklung des Fluss-Tourismus in den Städten und Dörfern entlang der Oder - als einer internationalen Wasserverbindung zwischen Polen, Deutschland und Europa.

Veröffenlichung/ data publikacji: 09.07.2008

Reisebegleiter durchs Lebuser Land

Die Ausbildung zum Natur- und Landschaftsführer im Lebuser Land haben 20 polnische und deutsche Frauen und Männer erfolgreich abgeschlossen. Sie absolvierten den 70-stündigen Kurs in der Landeslehrstätte für Natur und Umwelt "Oderberge Lebus" im Rahmen des Interreg III A-Projektes "Treffpunkt Natur". In den vergangenen drei Jahren gab es innerhalb dieses deutsch-polnischen Projektes auch Naturerlebnistage für Kinder- und Jugendgruppen, Podiumsdiskussionen zu regenerativen Energien, Sommerpleinairs "Kunst an der Grenze", Exkursionen zur Geschichte der Oderlandschaft.

Veröffenlichung/ data publikacji: 14.05.2008

Zabytkowy kościół w Lebus

Zabytkowy kościół w Lebus

Ein Stück Heimat

Eigentlich wollte Ferdinand Pfeiffer aus Lebus an der Oder schon im November nach Polen fahren und über seine Kindheit in Schlesien reden, die 1945 zu Ende gegangen war, und über das, was danach kam. Doch dann sagte er ab und holt die Fahrt jetzt nach. Jedenfalls im kleinen, nur nach Witnica – „Vietz, wie wir immer noch sagen" (...), jenseits der Oder in der Neumark, dem östlichen Teil von Brandenburg, 30 Kilometer von Lebus entfernt.

Inhalt abgleichen