Sven Felix Kellerhoff

Ganz normale Polizisten töteten im Ghetto-Aufstand

Mehr als zwei Wochen, vom 19. April bis zum 7. Mai 1943, dauerte der Aufstand im Warschauer Ghetto. Eine neue Studie belegt, wie sehr die deutsche Ordnungspolizei in das Morden verstrickt war.

Veröffenlichung/ data publikacji: 18.04.2013

Das "sichtbare Zeichen" wird endlich sichtbar

Große Fenster ziehen Aufmerksamkeit auf sich. Genau darauf setzt der Siegerentwurf des Architekturwettbewerbs zum Umbau des historischen Deutschlandhauses in Berlin für die Stiftung Flucht, Vertreibung, Versöhnung (SFVV). Wenn voraussichtlich Mitte 2015 der Neubau vollendet ist, sollen vor allem die vielen Tausend Besucher der benachbarten Dokumentation "Topographie des Terrors" auf das riesige Fenster aufmerksam werden.

Veröffenlichung/ data publikacji: 01.12.2011

"Wir verzichten auf Rache und Vergeltung"

Heute vor 60 Jahren entstand die Charta der deutschen Heimatvertriebenen – ein politisch äußerst umstrittenes Dokument.

Veröffenlichung/ data publikacji: 05.08.2010

SPD verlangt Rückzug von Vertriebenen-Funktionär

Unmittelbar vor dem Festakt zum 60. Jahrestag der Charta der Heimatvertriebenen am morgigen Donnerstag eskaliert der politische Streit über das Erinnern an die Vertreibung. Zwei vom Bund der Vertriebenen (BdV) als stellvertretende Mitglieder des Rates der Stiftung Flucht - Vertreibung - Versöhnung nominierte Funktionäre werden scharf attackiert. Der baden-württembergische CDU-Politiker Arnold Tölg hat den Vorwurf des "Revanchismus" gestern im Deutschlandfunk zurückgewiesen und so neuen Streit begründet.

Veröffenlichung/ data publikacji: 04.08.2010

Dauerstreit bei der Versöhnung

Der Vertreibungs-Stiftung droht die Selbstzerstörung - und die SPD könnte doch noch ihr "Europäisches Netzwerk" bekommen

Veröffenlichung/ data publikacji: 14.03.2010

Das Kriegsverbrechen von Wielun

Der erste Angriff der Wehrmacht auf Polen forderte bis zu 1200 Tote - Vernichtungskrieg begann mit Zerstörung eines Hospitals

Veröffenlichung/ data publikacji: 02.09.2009

Viele Vertriebene traf im Westen nur blanker Hass

Ein Gründungsmythos der Bundesrepublik wankt: Die schnelle Integration der Flüchtlinge nach 1945 wird in einem neuen Buch in Frage gestellt. Viele Vertriebene mussten demnach im Westen mit wüsten Anfeindungen und Rassismus leben. Zusätzliches Konfliktpotenzial ergab sich aus den extrem unterschiedlichen Kriegserfahrungen.

Veröffenlichung/ data publikacji: 19.05.2008
Inhalt abgleichen