Thomas Urban

Thomas Urban

Name: Thomas Urban
Schwerpunkte: Osteuropa-Korrespondent der Süddeutschen Zeitung (SZ) und Buchautor
Weitere Informationen: http://de.wikipedia.org/wiki/Thomas_Urban

Finale geschafft, Annäherung gescheitert

Zwist statt Eintracht: Die gemeinsame EM sollte die Ukraine näher an die EU heranführen - doch das misslang. Die anhaltenden Querelen um die Inhaftierung von Oppositionsführerin Julia Timoschenko verstören vor allem die Polen. Sie wollen unter allen Umständen verhindern, dass Kiew in noch größere Abhängigkeit von Moskau gerät. Denn die Wiedergeburt eines russischen Imperiums ist für sie eine Horrorvision.

Veröffenlichung/ data publikacji: 01.07.2012

Klauen leicht gemacht

Es war nur eine harmlos formulierte Frage in einer seit Ewigkeiten geführten Diskussion, doch sie wirkte wie ein Paukenschlag. Der Anlass: Ein Interview des polnischen Botschafters Marek Prawda mit der Märkischen Oderzeitung. Das Thema: Die seit Wegfall der Grenzkontrollen wieder zunehmende Zahl von Autodiebstählen, in der Region eine Art Dauerbrenner. Prawdas Satz: "Vielleicht ist es ja noch zu einfach, in Deutschland Autos zu stehlen." Und die Reaktionen? Eine Flut von empörten Kommentaren deutscher Edelkarossen-Besitzer.

Veröffenlichung/ data publikacji: 03.01.2012

Ein Handschlag, aber keine Unterschrift

Der ukrainische Präsident Janukowitsch steckt in einem Dilemma: Medien, Bevölkerung und Industrielle fordern eine Annäherung an Europa. Die EU ist jedoch wegen der harten Strafe für die frühere Staatschefin Timoschenko verstimmt und legt das ausgehandelte Assoziierungsabkommen vorerst auf Eis.

Veröffenlichung/ data publikacji: 20.12.2011

Lautsprecher mit Substanz

Sieg mit Schatten: Polens Premier Donald Tusk bleibt im Amt, doch er hat das Vertrauen wichtiger Schichten verloren. Die jungen Wähler und die aufstrebende Elite unterstützen den Querdenker Janusz Palikot, der Staatsbetriebe privatisieren und die Macht der katholischen Kirche einschränken möchte. Der Millionär ist weit mehr als ein Polit-Clown: Er könnte die polnische Gesellschaft nachhaltig verändern.

Veröffenlichung/ data publikacji: 10.10.2011

Denn Blut muss für Polen fließen

Unverantwortliche Wahnsinnstat oder Fanal im Freiheitskampf? Die Polen diskutieren wieder über den Warschauer Aufstand, dessen Niederschlagung 1944 zur nahezu vollständigen Zerstörung der Stadt führte. Doch dieses Mal bleibt es nicht beim Schlagabtausch altbekannter Argumente - es geht um die Frage: "Brauchen die Polen für ihr Nationalbewusstsein vergossenes Blut?"

Veröffenlichung/ data publikacji: 23.08.2011

Nationale Töne vor dem Jubiläum

Während in Berlin sämtliche Bundestagsparteien für gute Beziehungen zu den polnischen Nachbarn eintreten, spaltet das Verhältnis zu den Deutschen nach wie vor die polnische Gesellschaft. Zu seinem 20-jährigen Bestehen polemisieren Kritiker in Warschau gegen den deutsch-polnischen Nachbarschaftsvertrag.

Veröffenlichung/ data publikacji: 17.06.2011

Polen schmiedet offenbar Bündnis gegen EU-Haushalt

Polen sucht Verbündete gegen Europas Haushaltspläne. Vertreter der neun EU-Staaten des früheren Ostblocks sowie von Portugal, Spanien und Griechenland haben sich polnischen Medienberichten zufolge am Donnerstag in Warschau getroffen und eine gemeinsame Linie für die Beratungen über den künftigen Haushalt der Europäischen Union gesucht. Dieser gilt von 2014 bis 2020 und soll weniger Fördermittel für ärmere Regionen und Landwirtschaft als bisher bereitstellen.

Veröffenlichung/ data publikacji: 14.05.2011

Russland und Polen - Putin macht den Polen Angst

Am Jahrestag des Flugzeugabsturzes von Smolensk müht sich Russlands Präsident Medwedjew weiter um bessere Beziehungen zu Polen. Doch Premier Putin bleibt eine negative Figur, und die rechte Opposition in Polen warnt vor einem "Vasallenstaat".

Veröffenlichung/ data publikacji: 11.04.2011

Zwischen Erinnerung und Empörung

In Russland wird der polnischen Politiker und Militärs gedacht, die in Smolensk bei einem Flugzeugabsturz starben. Der Zwillingsbruder des verunglückten Präsidenten Lech Kaczynski boykottiert indes die Veranstaltung - und eine Gedenktafel sorgt für Empörung.

Veröffenlichung/ data publikacji: 09.04.2011

Beiträge aus der deutsch-polnischen Grenzregion

Inhalt abgleichen