Schlesien

Reale Gräber, virtuelle Schtetl

Polen tut sich schwer mit seinem jüdischen Erbe. Erst jetzt entdeckt man die deutschjüdische Vergangenheit Schlesiens

Veröffenlichung/ data publikacji: 19.05.2009

Neuer Silesia Newsletter erschienen (#73)

Sehr geehrte Damen und Herren,
der neue SILESIA-NEWSLETTER ist fertig gestellt. Sie finden ihn als
online-Version (http://www.schlesisches-museum.de/SILESIA-NEWSLETT.1283.0.html) sowie als pdf-Dokument
(http://www.schlesisches-museum.de/Download-als-Pdf.3343.0.html) zum
Download.
Für Rückfragen und Anregungen stehe ich Ihnen gern zur Verfügung. Neue
Abonnements, Adressänderungen oder Abbestellungen können Sie mir mit
Hilfe des Formulars für die Mailingliste mitteilen (http://www.schlesisches-museum.de/Mailingliste.1476.0.html).

Mit freundlichen Grüßen

Schlesien glückauf!

Ein wunderschöner Film beginnt mit folgenden, aus dem Off gesprochenen Worten: "Dieses Volk hatte weder Adel noch Bürgertum. Es hatte nur Rebellen und Soldaten." Vom Volk der Oberschlesier handelt dieser Film, von seinem durch Jahrhunderte der Schwerstarbeit und Unfreiheit gebeugten Rücken. "Das Salz der schwarzen Erde" ist sein Titel. Kazimierz Kutz hat ihn gedreht. Er ist der bekannteste Regisseur dieser Region, und nicht nur das: Die Polen halten ihn, wie eine Umfrage ergeben hat, für den bedeutendsten lebenden Oberschlesier überhaupt. D

Veröffenlichung/ data publikacji: 16.02.2009

Explosion im Schacht

In der schlesischen Zeche Borynia hat sich in der Nacht zum Donnerstag gegen 23 Uhr eine Detonation ereignet. In 900 Metern Tiefe war in einem Schacht Methangas explodiert. „Bei dem Unglück sind vier Menschen getötet und 23 verletzt worden“, erklärte am Donnerstag Katarzyna Jablonska-Bajer, Sprecherin der polnischen Betreiberfirma JSW.

Veröffenlichung/ data publikacji: 06.06.2008