Ralf Schenk

Die Gewalt und das Kreuz

Zwölf Filme im Wettbewerb, neun zur Information: Michal Chacinski, der neue Künstlerische Direktor des nationalen polnischen Spielfilmfestivals in Gdynia, hat das Programm radikal entschlackt. Seine Strategie war es, nur die ästhetisch anspruchsvolleren Produktionen zu zeigen, ein Drittel weniger Filme als sonst. Das kommerziell ausgerichtete Genrekino blieb draußen, vor allem jene Komödien, die in den vergangenen Monaten mit jeweils rund einer Million Zuschauern die Spitze der Publikumsgunst markierten.

Veröffenlichung/ data publikacji: 16.06.2011

Jesus ist ein Punkrocker

Der zornigste polnische Film seit Langem, "Made in Poland", brauchte fast zehn Jahre, um gedreht werden zu können: Angesichts seines provokanten Inhalts ist das alles andere als ein Zufall. Mit den Mitteln einer grotesken Farce porträtiert Przemyslaw Wojcieszek einen jungen Mann, der ohne Vorwarnung die Kutte des katholischen Messdieners ablegt und sich die Worte "Fuck Off" auf seine Stirn tätowieren lässt. Eine Keule schwingend zieht er durch die Stadt, zerstört teure Autos und fordert lautstark den Beginn einer neuen Revolution.

Veröffenlichung/ data publikacji: 17.02.2011

Entfesselte Messdiener und Spitzel mit Gefühlen. Neue polnische Filme beim Festival in Gdynia

Ein Film, der in der vergangenen Woche beim 35. Polnischen Spielfilmfestival uraufgeführt wurde, dürfte für hitzige Diskussionen sorgen: "Made in Poland" porträtiert einen jungen Mann, der ohne Vorwarnung die Kutte des katholischen Messdieners ablegt und sich "Fuck Off" auf seine Stirn tätowieren lässt. Von nun an zieht er, eine Keule schwingend, durch die Stadt, zerstört Autos und fordert lautstark den Beginn einer neuen Revolution.

Veröffenlichung/ data publikacji: 03.06.2010

Zeiten der Unruhe

Der Absturz des polnischen Regierungsflugzeugs in der Nähe der russischen Stadt Smolensk überschattet auch das heute beginnende polnische Filmfestival. Die als Eröffnungsfilm geplante grelle Farce "Schneeweiß und Russenrot" (2009), eine Satire über eine nichtsnutzige, drogengeschwängerte, fäkalsprachige und ziemlich leer gebrannte Jugend fällt aus: Schon der Titel hätte wohl für heftige Irritationen gesorgt.

Veröffenlichung/ data publikacji: 15.04.2010

Eine Gesellschaft ohne Gedächtnis

Der große Regisseur Andrzej Wajda über seinen Film "Das Massaker von Katyn"

Veröffenlichung/ data publikacji: 16.09.2009

Das Mädchen und die Stahlfabrik

Ralf Schenk über Verdrängtes und Verschwiegenes in einer Filmreihe über Deutsche und Polen

Veröffenlichung/ data publikacji: 09.07.2009

Moralist aus Warschau

Zum 70. Geburtstag des polnischen Regisseurs Krzysztof Zanussi

Veröffenlichung/ data publikacji: 17.06.2009

Das Ende einer Sicherheit

Kurz nach ihrem dreißigsten Geburtstag verlor Malgorzata Szumowska ihre Eltern: Die Mutter, eine Schriftstellerin, und der Vater, ein Dokumentarist, starben innerhalb von sechs Monaten. Um mit diesem plötzlichen Verlust umzugehen, schrieb die Regisseurin ein Tagebuch, das wiederum den Ausgangspunkt für ihren dritten Spielfilm "33 Szenen aus dem Leben" bildete.

Veröffenlichung/ data publikacji: 13.11.2008

Bunte Herzen und Happyend

Der polnische Kinohit dieses Jahres heißt "Lejdis". Mit mehr als 2,7 Millionen Zuschauern schob er sich auf der Liste der erfolgreichsten Filme seit 1990 auf den fünften Platz, gleich hinter Andrzej Wajdas "Katyn" (2007). "Lejdis", der in der vergangenen Woche auch im Wettbewerb des 33. Nationalen Spielfilmfestivals in Gdynia zu sehen war, erzählt von vier etablierten Frauen, deren Freundschaft alle familiären, beruflichen und gesundheitlichen Krisen übersteht.

Veröffenlichung/ data publikacji: 25.09.2008

Geiz und Gier, die lob ich mir

Satire aus Polen: "Eine Hochzeit und andere Kuriositäten" von Wojciech Smarzowski
Brautvater Wojnar ist reich, seine Tochter Kaska schön. Einem rauschenden Hochzeitsfest steht da eigentlich nichts im Wege. Doch Wojnar ist auch gierig und geizig. Statt edler Getränke hat er schlechten Schmuggel-Wodka geordert. Weder die Blumen noch das Essen oder die Band sind bezahlt. Und dem Überbringer des Hochzeitsgeschenks, eines teuren Audi, sollen jene zwei Hektar Land vorenthalten werden, die ihm als Äquivalent für das Auto versprochen worden waren.

Veröffenlichung/ data publikacji: 24.07.2008

Beiträge aus der deutsch-polnischen Grenzregion

Vielleicht interessieren Sie sich für einen der aktuellen Beiträge aus der deutsch-polnischen Grenzregion:

Inhalt abgleichen