Elsterwerda

Hunderte bei Mühlberg-Gedenken

Mit den Worten „Das Schweigen ist vorbei“ hatte der damalige Mühlberger Pfarrer Matthias Taatz im Jahr 1990 das erste Mahn- und Gedenktreffen am Lager Mühlberg eröffnet. Mehrere hundert Menschen aus allen Teilen der Bundesrepublik trafen am Samstag zur inzwischen 20. Veranstaltung dieser Art zusammen. Am Hochkreuz am ehemaligen Lager gedachten sie der mehr als 6700 Toten des sowjetischen Speziallagers Nummer 1.

Veröffenlichung/ data publikacji: 06.09.2010

Denkmal für verstorbene polnische Soldaten in Biehla enthüllt

In Elsterwerda war das den wenigsten bekannt: Im Lazarett am Winterberg sind zwischen 1939 und 1945 unter anderem 17 polnische Gefangene des Kriegsgefangenenlagers Stalag IV B bei Neuburxdorf verstorben. Lange Zeit blieben sie namenlos. Am Sonntag ist ihnen und zugleich den Kriegsopfern aller Nationen ein Denkmal auf dem Friedhof in Elsterwerda-Biehla geweiht worden

Veröffenlichung/ data publikacji: 10.11.2009

„Wir vergeben und bitten um Vergebung“

Am Sonntag wird in Elsterwerda nicht nur des Mauerfalls vor 20 Jahren gedacht. Das Jubiläum „Zehn Jahre Städtepartnerschaft mit Naklo nad Notecia“ in Polen ist ein inhaltlicher Schwerpunkt der Festveranstaltung im Stadthaus, zu der rund 200 Gäste erwartet werden.

Veröffenlichung/ data publikacji: 04.11.2009

Gedenkstein für Kriegsgefangene in Arbeit

Am Festwochenende anlässlich des 20. Jubiläums des Mauerfalls und der zehnjährigen Städtepartnerschaft mit Naklo nad Notecia soll auf dem Biehlaer Friedhof ein Gedenkstein eingeweiht werden. Er ist dem Andenken an Kriegsgefangene aus Polen und anderen Nationen gewidmet, die während des Krieges im Mühlberger Lager interniert waren und zeitweise im Lazarett auf dem Winterberg medizinisch versorgt wurden.

Veröffenlichung/ data publikacji: 17.04.2009

Gegen Vergessen und für Versöhnung - Deutscher in Polen engagiert

Die deutsch-polnische Versöhnungsarbeit liegt Gustav Bekker aus Elsterwerda (Elbe-Elster) am Herzen. Er engagiert sich seit Jahren, dass Menschen aus Deutschland und Polen, die nach dem Zweiten Weltkrieg ermordet wurden, Anerkennung finden. In Polen umgekommenen zivilen deutschen Opfern ist vor genau zehn Jahren ein erstes Denkmal gesetzt worden. Der am 5. September 1998 eingeweihte Gedenkstein im polnischen Potulice erinnert an tausende deutsche Opfer, die zwischen 1945 und 1959 dort im Arbeitslager ums Leben kamen.

Veröffenlichung/ data publikacji: 04.09.2008
Inhalt abgleichen