Paul Flückiger

Polens Präsident redet Ukraine ins Gewissen

Polens Präsident Bronislaw Komorowski ist allgemein für seine Vorsicht im Umgang mit Nachbarländern bekannt. Am Mittwoch jedoch brach er sein wochenlanges Schweigen zu den politischen Zuständen in Kiew. „Ich rufe alle politischen Kräfte in der Ukraine zu schnellstmöglichen Gesetzesänderungen auf“, erklärte er vor dem Warschauer Palast „Belvedere“. Die schwierige Situation um Julia Timoschenko wäre zu vermeiden gewesen, wenn die veralteten Gesetze aus der Sowjetzeit rechtzeitig geändert worden wären, kritisierte Komorowski.

Veröffenlichung/ data publikacji: 10.05.2012

Weiche falsch gestellt

Ein Fehler des Fahrdienstleiters auf der Bahnlinie Warschau–Krakau hat höchstwahrscheinlich den Frontalzusammenstoß zweier Schnellzüge am Samstagabend verursacht. Der Fahrdienstleiter des Bahnhofs Stanzen, rund elf Kilometer nördlich des Unglücksortes, sei noch in der Nacht zum Montag festgenommen worden, gab die Staatsanwaltschaft bekannt. Der Bahnbeamte soll in den nächsten Tagen wegen „unbeabsichtigter Herbeiführung einer Katastrophe mit Todesfolge“ angeklagt werden. Dafür drohen in Polen acht Jahre Haft.

Veröffenlichung/ data publikacji: 06.03.2012

Für 24 Cent nach Berlin

Busunternehmen aus Posen bietet BER-Fahrten an Polnische Regierung investiert in Regionalairports.

Veröffenlichung/ data publikacji: 05.03.2012

Viel Arbeit und ein bisschen Euphorie

100 Tage vor dem ersten Spiel der Europameisterschaft ist in den Gastgeberländern Polen und Ukraine noch allerlei zu tun. Dafür ist die Vorfreude bei den Fans schon spürbar.

Veröffenlichung/ data publikacji: 01.03.2012

Die Szene wächst.

Ein großes grünes Hakenkreuz zierte ausgerechnet am 1. September unversehens in Jedwabne den Gedenkstein für die dort vor 70 Jahren von Polen ermordeten Juden. Niemand will die Täter bemerkt haben, die den Gedenkstein ein paar Tage zuvor schon mit den Aufschriften „Wir entschuldigen uns nicht für Jedwabne!“ und „Sie waren leicht brennbar“ beschmierten. Die Polen hatten ihre Nachbarn im Juli 1941 bei dem Pogrom in eine Scheune gesperrt und lebendigen Leibes verbrannt.

Veröffenlichung/ data publikacji: 30.12.2011

Nicht nur die Polen meiden Deutschland

Deutschland verzeichnete zuletzt mehr Zuzüge als Auswanderungen. Aus Sicht vieler Mittel- und Osteuropäer aber lohnt sich ein Leben in der Bundesrepublik nicht mehr.

Veröffenlichung/ data publikacji: 28.12.2011

Ein harter Sparkurs auch für Polen

In Polen ist am Freitag das neue Kabinett von Ministerpräsident Donald Tusk vereidigt worden. In seiner Regierungserklärung kündigte der Premier eine schmerzhafte Renten- und Steuerreform an. Die Staatsverschuldung soll wieder sinken. „Nur starke Spieler überleben die Krise“, warnte Tusk zu Beginn seiner Regierungserklärung. „Wir müssen stark sein, um in Europa eine Rolle spielen zu können“, führte er aus. Und damit waren die Themen EU und Außenpolitik bereits abgehakt. Kein Wort zu Deutschland, keines zu Russland oder den USA.

Veröffenlichung/ data publikacji: 19.11.2011

„Nach Deutschland gehe ich nicht zur Arbeit“

Eine Massenauswanderung von Osteuropäern nach Deutschland hatten sich manche im Zuge der vollständigen Arbeitnehmerfreizügigkeit ab dem 1. Mai erträumt oder befürchtet. 26.000 Menschen aus den acht mittelosteuropäischen EU-Neumitgliedern (ohne Rumänien und Bulgarien) hat das Bundesamt für Migration in den sechs Monaten gezählt. Das polnische Institut für öffentliche Angelegenheiten liegt etwas höher und spricht von 22.000 polnischen Migranten nach Deutschland in den ersten vier Monaten. Doch beide Zahlen belegen: Der Ansturm ist ausgeblieben.

Veröffenlichung/ data publikacji: 15.11.2011

Über Kreuz

Demonstrationen vor dem Sejm, dem polnischen Parlament, begleiteten die erste Sitzung der neu gewählten Nationalversammlung. Ultra-Katholiken waren mit einem Kreuz aufmarschiert. Sie beteten, damit Gott dem Vaterland trotz des Wahlsieges von Donald Tusks Liberalen erneut beistehen möge. Gleichzeitig demonstrierten sie gegen das Ansinnen der antiklerikalen „Palikot-Bewegung“ (RP), das Kreuz im Ratssaal zu entfernen.

Veröffenlichung/ data publikacji: 09.11.2011

Handel nach Wandel

Die Europäische Kommission hat den für Donnerstag geplantenBesuch des ukrainischen Staatspräsidenten Janukowitsch abgesagt. Was bedeutet das für die Beziehungen zwischen Brüssel und Kiew?

Veröffenlichung/ data publikacji: 18.10.2011