N.N.

Wirtschaft im Odertal

Noch immer trennt die Oder zwei Welten. Doch der Grenzfluss wird durchlässiger. Gemeinden und Ämter links und rechts des unteren Odertals treiben jetzt einen gemeinsamen Wirtschaftsraum voran. Mit der berechtigten Hoffnung auf europäische Fördermittel werden Projekte für die Zukunft besiegelt.

Veröffenlichung/ data publikacji: 21.08.2008

Einkauf in Polen lohnt immer weniger

Früher waren Produkte in Polen noch deutlich günstiger. Heute müssen Konsumenten genau hinschauen. Viele Waren sind aufgrund des starken Zlotys fast so teuer wie in Deutschland oder gar teurer. Aber noch nicht alle.

Veröffenlichung/ data publikacji: 13.08.2008

Mehr Verkehr auf dem Kanal

So viele Güterschiffe auf der Hohensaaten-Friedrichsthaler-Wasserstraße bei Schwedt wie zurzeit hat die Stadt zuletzt 2001 gesehen. Der umweltschonende Gütertransport auf dem Wasser hat wieder zugenommen. Das aber auch, weil die Oder zu wenig Wasser führt.

Veröffenlichung/ data publikacji: 12.08.2008

Schwedt profitiert von starkem Zloty

Früher fuhren die Uckermärker zum Einkaufen nach Polen. Heute ist das umgekehrt: Die Polen kaufen immer mehr in Schwedt ein. Die florierende Wirtschaft, immer mehr Menschen mit Arbeit und insbesondere auch der starke Zloty machen es möglich.

Seit Jahresbeginn verzeichnet der Schwedter Einzelhandel immer mehr Käufer aus dem Nachbarland. Statistiken darüber werden zwar nicht geführt, aber Sebastian Baumann, Manager im Oder-Center, vermutet, "dass sich die Zahl der polnischen Kunden seit Januar verdoppelt hat".

Veröffenlichung/ data publikacji: 08.08.2008

Zwangsarbeit in Fürstenberg

Das Städtische Museum Eisenhüttenstadt zeigt in Kooperation mit der Diakonie Niederlausitz gegenwärtig die Sonderausstellung "Mittelpunkt kriegswichtiger Industrien" zum Thema Rüstungswirtschaft und Zwangsarbeit in Fürstenberg (Oder).
Die Ausstellung ist bis zum 26. Oktober dieses Jahres zu sehen. Sie umfasst zwei Standorte, auf denen unterschiedliche thematische Schwerpunkte beleuchtet werden.

Veröffenlichung/ data publikacji: 06.08.2008

Keine Angst vor Gotteskriegern

In Sachen Terrorismus denkt Polen paradox. Obwohl polnische Soldaten seit Jahren Seite an Seite mit den US-Truppen im Irak kämpfen und Polen damit durchaus ein denkbares Ziel für die Gotteskrieger der Al Qaida sein könnte, schätzen die Menschen die Bedrohung des eigenen Landes durch islamische Fundamentalisten als eher gering ein. Der Grund: Anders als in Deutschland, Frankreich oder Großbritannien leben in Polen kaum Muslime. Wohl deshalb hatte auch bei den Politikern die Bekämpfung des Terrorismus nie den hohen Stellenwert wie bei den westlichen Nachbarn.

Veröffenlichung/ data publikacji: 28.07.2008

Riesenfete an der Grenze

Am nächsten Wochenende dürfte es im polnischen Grenzort Küstrin wieder besonders heiß her gehen. Vom 1. bis 3. August steigt dort das Festival "Haltestelle Woodstock", zu dem mehr als Hunderttausend Gäste erwartet werden.

Veröffenlichung/ data publikacji: 25.07.2008

Streit um Polnisch-Unterricht

Die für das kommenden Jahr geplante Ausweitung des Polnisch-Unterrichtes auf alle neuen Europa-Schulen im Land wird voraussichtlich nicht stattfinden. Eine entsprechende Verordnung aus dem Jahre 2005 soll geändert werden. Laut Bildungsministerium würde die Fremdsprache vor allem außerhalb der unmittelbaren Grenzregion kaum auf Interesse stoßen und der angestrebten Ernennung weiterer Europa im Wege stehen.

Veröffenlichung/ data publikacji: 16.07.2008

Kunstsommer für junge Leute in Werftpfuhl

Der Deutsch-polnische Kunstsommer "Die Welt in den Augen der Jugend" vom 25. Juli bis 3. August in der Jugendbildungsstätte Kurt Löwenstein Werneuchen/Werftpfuhl steht Jugendlichen aus Deutschland und Polen im Alter von 15 bis 19 Jahren offen. Jeweils rund 20 Jugendliche aus beiden Ländern werden in fünf unterschiedlichen Kunstworkshops über das Leben in ihren Ländern diskutieren und die Erkenntnisse kreativ umsetzen.

Veröffenlichung/ data publikacji: 07.07.2008

500 Autos pro Stunde nach Slubice

Den langen Grenzstau vor der Stadtbrücke gibt es nicht mehr. Doch der motorisierte Verkehr über die Grenze mitten in der Stadt hat seit dem Wegfall der Grenzkontrollen am 21. Dezember des vergangenen Jahres drastisch zugenommen.

Veröffenlichung/ data publikacji: 27.06.2008