Steinbach

Oświadczenie w związku z uchwałą Bundestagu „60 lat Karty niemieckich wypędzonych ze stron ojczystych – dopełnić pojednania”

Przyjęcie uchwały CDU/CSU i FDP „60 lat Karty niemieckich wypędzonych ze stron ojczystych – zakończyć pojednanie” przez większość Bundestagu 10 lutego 2011 r. stanowi fałszywy sygnał historyczno-polityczny.
Uciekinierzy i wypędzeni na całym świecie, także niemieccy wypędzeni, posiadają prawo do szacunku i pamięci. O milionach uciekinierów na świecie, których zmuszono do opuszczenia ich ojczyzn, wspomina się każdego roku 20 czerwca, będącego na mocy uchwały Zgromadzenia Ogólnego ONZ, „światowym dniem migrantów i uciekinierów”.

Veröffenlichung/ data publikacji: 15.02.2011

Erklärung zum Beschluss des Bundestages "60 Jahre Charta der deutschen Heimatvertriebenen – Aussöhnung vollenden"

Die Annahme des CDU/CSU/FDP-Antrages "60 Jahre Charta der deutschen Heimatvertriebenen – Aussöhnung vollenden" durch die Mehrheit des Bundestages am 10. Februar 2011 ist ein falsches geschichtspolitisches Signal.
Flüchtlinge und Vertriebene in aller Welt, auch die deutschen Vertriebenen, haben ein Recht auf Achtung und Erinnerung. So wird der Millionen Flüchtlinge in der Welt, die gezwungen sind, ihre Heimatländer zu verlassen, auf Beschluß der UNVollversammlung jährlich am 20. Juni, dem "Welttag der Migranten und Flüchtlinge", gedacht.

Veröffenlichung/ data publikacji: 15.02.2011

Gedenktag wird geprüft - Streit um Vertriebenentag

Diesen "Mangel an politischer und historisch-moralischer Distanz" erklärte Wolfgang Thierse (SPD) für "unerhört". Der in der Charta ausgesprochene "Verzicht auf Rache" sei, so die Sprecher der Opposition, absurd. Verzichten könne man nur auf etwas, was einem zustehe. Sowohl von Volker Beck (Bündnisgrüne) wie von Luc Jochimsen (Linke) wurde darauf hingewiesen, dass zu den Unterzeichnern der "Charta" Mitglieder der SS gehört hätten.

Veröffenlichung/ data publikacji: 11.02.2011

Neuer Vertriebenen-Gedenktag - Die Mär von der Versöhnungs-Charta

Der Regierungsplan eines Gedenktags für die Vertriebenen beruft sich auf ein fragwürdiges historisches Vorbild: Die "Charta" der Vertriebenen. Schon ein Blick in die Liste der damaligen Unterzeichner sollte zur Vorsicht mahnen. Obwohl ich seit über einem Jahr im wissenschaftlichen Beraterkreis für die Stiftung "Flucht - Vertreibung - Versöhnung" mitarbeite, habe ich darüber erst zufällig im Netz etwas erfahren.

Veröffenlichung/ data publikacji: 11.02.2011

Neuer Vertriebenen-Gedenktag - Die Mär von der Versöhnungs-Charta

Irgendwo findet man Unterlagen der für den gestrigen Donnerstag, den 10. Februar 2011 anberaumten Diskussion im Deutschen Bundestag über einen neu zu schaffenden Vertriebenen-Gedenktag. Obwohl ich seit über einem Jahr im wissenschaftlichen Beraterkreis für die Stiftung "Flucht - Vertreibung - Versöhnung" mitarbeite, habe ich darüber erst zufällig im Netz etwas erfahren.
Veröffenlichung/ data publikacji: 10.02.2011

Merkel przymila się do Steinbach

Nic nie dały ostrzeżenia SPD, Lewicy i Zielonych, przed fałszowaniem historii i psuciem stosunków z Polską. Bundestag głosami chadeków i liberałów przyjął uchwałę, w której chwali wypędzonych za wkład w pojednanie i wzywa rząd do ustanowienia ogólnoniemieckiego Dnia Wypędzonych. Zamierzają tym zdobyć prawicowych wyborców w Badenii - Wirtembergii. - Wielu Niemców dziś się wstydzi - komentuje jeden z polskich dyplomatów.

Veröffenlichung/ data publikacji: 10.02.2011

Die „Charta der deutschen Heimatvertriebenen“ vom 5. August 1950

Abgeschlossen wurde die Verkündung der Charta auf der Veranstaltung in Bad Cannstadt mit dem Lied „Heilige Heimat“. Mit dieser Inszenierung korrespondiert die mit religiöser und nationaler Semantik gleichermaßen aufgeladene Sprache der Charta ebenso wie die Fixierung auf „Heimatvertriebene“ als Kollektivbegriff für Flüchtlinge, Vertriebene und Zwangsausgesiedelte. Dagegen bleibt der Text aber ausgesprochen ungenau in Benennung der Agenten und Ursachen, die zu der Situation der Vertriebenen geführt haben.

Veröffenlichung/ data publikacji: 10.02.2011

Getrübte Erinnerung

Koalition will Gedenktag für Vertriebene und sorgt für Empörung

Veröffenlichung/ data publikacji: 09.02.2011

Rückfall in Zeiten des Kalten Kriegs

Wer den 5. August zum Gedenktag für Vertriebene erklären will, dient nicht der Versöhnung. Das ist ein völlig falsches Signal. Ein Einspruch aus Polen.

Veröffenlichung/ data publikacji: 08.02.2011

Chcą dnia wysiedlonych

Grupa posłów koalicji rządzącej CDU/CSU i FDP domaga się utworzenia osobnego miejsca pamięci poświęconego wypędzonym po wojnie Niemcom, którzy stracili życie w nieznanych okolicznościach. Miałoby się ono mieścić w powstającym w Berlinie kontrowersyjnym muzeum wypędzeń. Projekt uchwały wzywającej rząd do zbadania takiej propozycji będzie w najbliższy czwartek przedmiotem obrad Bundestagu.

Veröffenlichung/ data publikacji: 08.02.2011
Inhalt abgleichen