Ansgar Graw

Für Polen geht es um mehr als nur um Steinbach

Seit Tagen steht Erika Steinbach im Fokus des deutsch-polnischen Streits um das Vertriebenenzentrum. Dabei geht es Polen um mehr als nur eine Personalie. Es geht um die Glaubwürdigkeit des Konzeptes und die Frage, ob es Sinn hat, aus den humanitären Katastrophen eines Weltkriegs nur einen Teil herauszunehmen.

Veröffenlichung/ data publikacji: 26.02.2009

Einigung über Vertriebenen-Dokumentation

Die Präsidentin des Bundes der Vertriebenen (BdV), Erika Steinbach, wird nun doch an dem von der Bundesregierung geplanten "sichtbaren Zeichen gegen Flucht und Vertreibung" beteiligt. Das ergibt sich nach Informationen der WELT aus dem Konzept, das heute im Bundeskabinett verabschiedet werden soll. Im Herbst hatte unter anderem SPD-Vorstandsmitglied Wolfgang Thierse gefordert, die CDU-Abgeordnete Steinbach vom Projekt auszuschließen, um Kritiker in Polen zu besänftigen.

Veröffenlichung/ data publikacji: 19.03.2008

Im Zentrum der Verzögerung

Noch im November sei das strittige Thema vom Tisch, ließ die Kanzlerin Mitte August andeuten. Doch jetzt ist fraglich, ob es dieses Jahr überhaupt noch grünes Licht gibt für die Realisierung eines "sichtbaren Zeichens" zur Erinnerung an das Schicksal der Vertriebenen. Zwar hatten sich Union und SPD nach jahrelangem Streit mühsam auf einen Kompromiss geeinigt. Aber nachdem Mitte Oktober der Weg frei zu sein schien und die SPD nur noch gegen eine Einbeziehung der Vertriebenenchefin Erika Steinbach wetterte, wird nun wieder über Details des Konzepts gerungen.

Veröffenlichung/ data publikacji: 24.11.2007
Inhalt abgleichen