Migration und Integration/ migracje / integracja

Kręcą gorzką Great Brytanię w Zielonej Górze

Reżyser Charles Duke kręci w Zielonej Górze film o Polakach w Londynie. W głównej roli obsadził Marzenę Więcek, a rolę jej ojca alkoholika gra Piotr Machalica. Trwają zdjęcia do filmu.

Veröffenlichung/ data publikacji: 04.11.2012

Flüchtlingsprotest in Berlin „Sie sollen uns ernst nehmen!“

Neun Tage lang haben 15 Flüchtlinge in Berlin mit einem Hungerstreik für mehr Rechte demonstriert. Das Brandenburger Tor ist zu ihrem Symbol geworden. Abschaffung der Residenzpflicht, der Sammelunterkünfte, des Abschiebegesetzes und Anerkennung aller Asylsuchenden als politische Flüchtlinge: das sind die Forderungen der Hungerstreikenden.

Veröffenlichung/ data publikacji: 03.11.2012

Opferangehörige über die NSU-Morde „Es waren eben nur Türken“

Fadime Simsek, Nichte des ersten Opfers, über das Leben nach dem Mord und ihr verlorenes Vertrauen in die Behörden. In den Medien wurde die Serie von Morden an einem griechischstämmigen und acht türkischstämmigen Männern „Döner-Morde“ genannt ...
... das fand ich krass. Da wurden Menschen zu einem Klumpen Fleisch reduziert. Aber was hätte man machen sollen? Im Nachhinein denke ich, wir Türken waren zu passiv, wir hätten auf den Tisch hauen müssen. Wir haben still abgewartet, bis die Täter entdeckt werden.

Veröffenlichung/ data publikacji: 02.11.2012

Multiples Staatsversagen

13 Jahre lang ließen Polizei und Geheimdienste die NSU-Terroristen rauben und morden - das größte Staatsversagen in der BRD-Geschichte. Mehr als zehn Jahre konnten die rechtsextremen Terroristen des Nationalsozialistischen Untergrunds (NSU) raubend und mordend durch Deutschland ziehen. Zehn Menschen erschossen sie und verletzten bei Bombenanschlägen mehr als 20 weitere – ohne dass sie jemand stoppte.

Veröffenlichung/ data publikacji: 02.11.2012

Flüchtlingsheim gilt als Auslaufmodell

Der Landkreis Barnim will im Internat des ehemaligen Oberstufenzentrums in Wandlitz ein Asylbewerberheim einrichten. Das löste in der Gemeinde Widerspruch aus. Bürgermeisterin Jana Radant hält Heime nicht mehr für zeitgemäß und plädiert für eine dezentrale Unterbringung. "Die zentralisierte Unterbringung von Flüchtlingen ist meiner Meinung nach ein Auslaufmodell", sagt sie. Eine wirklich menschenwürdige Unterbringung sei für die Flüchtlinge hier mit Sicherheit nur mit viel Aufwand zu gewährleisten.

Veröffenlichung/ data publikacji: 02.11.2012

Flüchtlinge protestieren - Lieber in der Kälte hungern

Hier, vor dem weltbekannten Berliner Wahrzeichen, protestieren seit Anfang Oktober rund zwanzig Asylbewerber gegen die Residenzpflicht, der sie gesetzlich unterliegen. Acht Tage und Nächte haben sie nun schon auf den blanken Steinen verharrt, 16 von ihnen haben am Mittwoch aufgehört zu essen.

Veröffenlichung/ data publikacji: 01.11.2012

Piekło cudzoziemców w Polsce może trwać dłużej

Polska jest chyba jedynym krajem Unii Europejskiej, gdzie cudzoziemcy, w tym dzieci, miesiącami przebywają w zamkniętych ośrodkach, są wywoływani na gwizdek z pokojów. Ich koszmar może trwać jeszcze dłużej, bo zmiany w projekcie ustawy o cudzoziemcach dopuszczają wydłużenie okresu zatrzymania - mówi Karolina Rusiłowicz z Helsińskiej Fundacji Praw Człowieka.

Veröffenlichung/ data publikacji: 31.10.2012

Endlich wird das „Racial Profiling“ der Polizei verboten - Keine Selbstverständlichkeit

Niemand darf in Deutschland von der Polizei nur deshalb angehalten und kontrolliert werden, weil er dunkle Hautfarbe hat. Das hat jetzt das Oberverwaltungsgericht Koblenz festgestellt. Dunkle Hautfarbe begründe noch keinen Verdacht, dass jemand illegal in Deutschland lebt.
Eigentlich ist das eine Selbstverständlichkeit. Aber jeder der regelmäßig Bahn fährt, kennt solche Kontrollen, bei denen die Polizei nur die Ausweise von Menschen mit nicht-weißer Hautfarbe kontrolliert.

Veröffenlichung/ data publikacji: 30.10.2012

Cudzoziemcy: Polska jest dla nas piekłem i więzieniem

W ośrodkach dla nielegalnych imigrantów jest rygor więzienny. Takie jest prawo. Ale - jak mówi "Gazecie Wyborczej" rzecznik praw obywatelskich Irena Lipowicz - w ośrodkach strzeżonych nie powinny przebywać dzieci. A przebywają. Żyją za kratami, mają po godzinie spaceru dziennie, nie mają zabawek, nie chodzą do szkoły. I tak miesiącami

Veröffenlichung/ data publikacji: 30.10.2012

Gruzińska dziennikarka ma rację - ośrodki dla uchodźców to więzienia

Utrudniony kontakt ze światem zewnętrznym, limitowane spacery, więzienny rozkład dnia. Na to nakładają się nieporozumienia językowe i kulturowe - wymienia Aleksandra Chrzanowska ze Stowarzyszenia Interwencji Prawnej, które działa na rzecz osób dyskryminowanych i zagrożonych marginalizacją, przede wszystkim cudzoziemców.

Veröffenlichung/ data publikacji: 27.10.2012
Inhalt abgleichen