Weisswasser

Polnisches Unternehmen richtet fünften Probebohrplatz Richtung Neiße ein

KGHM (Kombinat Górniczo-Hutniczy) setzt seine Suche nach Kupfer im Raum Weißwasser fort. Dabei tastet sich das Unternehmen an ein mögliches Abbaugebiet heran. Dazu wird in den nächsten Wochen schon der fünfte Probebohrplatz eingerichtet.

Veröffenlichung/ data publikacji: 09.08.2012

Kreatives und Abenteuer in den Ferien

Abenteuersuche in den Waldkarpaten, Schatzsuche in Bad Muskau, Ferien in der Nähe von Pferden, Malen und Zeichnen, sich auf der Theaterbühne ausprobieren – das alles und noch mehr ist in den Ferien in der Region machbar. Auch wenn die schulfreie Zeit schon übermorgen startet, gibt es noch Restplätze in der Region.
„Bieszczady – Mythos einer Gebirgsregion“ heißt der Titel einer deutsch-polnische Jugendbegegnung, die bereits am 13. Juli startet. Jugendliche ab 16 Jahre können die Waldkarparten und damit eine der wildesten Regionen Polens kennenlernen.

Veröffenlichung/ data publikacji: 07.07.2011

Glasmuseum eröffnet Jugendstil-Ausstellung

Im Glasmuseum Weißwasser öffnet am Freitag eine neue Sonderausstellung mit dem Titel „Vom Jugendstil zur Moderne 1900 bis 1950“. Die Exposition, die vor einem Jahr für das Muzeum Karkonoskie in Jelenia Góra (Polen) entwickelt und bisher auch nur dort gezeigt worden war, ist nun erstmals außerhalb dieses polnischen Glasmuseums zu sehen.

Veröffenlichung/ data publikacji: 02.03.2011

Da irrte ein Görlitzer Professor

In Weißwasser war man über die gehoffte, nun nicht mehr belegbare lange Tradition betrübt. Der Görlitzer Professor Jecht hatte das Weißwasser in der Oberlausitz mit der in Böhmen gelegenen Stadt Weißwasser, der mangelhaften Ortsbeschreibung wegen, verwechselt.

Veröffenlichung/ data publikacji: 30.09.2010

Kandidaten-Check 7: Welchen Status nimmt Weißwasser aus Ihrer Sicht im Landkreis Görlitz ein?

Der tägliche Kandidaten-Check der RUNDSCHAU vor den OB-Wahlen am 5. September.

Veröffenlichung/ data publikacji: 20.08.2010

Ulbig: Autoschieberbanden den Kampf angesagt

„Es war ein Arbeitstreffen und kein festliches Beisammensein.“ Der sächsische Innenminister Markus Ulbig (CDU) ist sich darüber im Klaren, dass nicht alle Bürger in der Grenzregion den zweiten Jahrestag der Grenzöffnung zu Polen und Tschechien als Grund zum Feiern ansehen.

Veröffenlichung/ data publikacji: 22.12.2009
Inhalt abgleichen