Frankfurt nad Odrą

Das Schicksal des alten Frankfurter Friedhofs östlich der Oder zeigt viel übers deutsch-polnische Verhältnis

Die wenigsten Schnäppchenjäger wissen es: In unmittelbarer Nachbarschaft des großen Grenzbasars im polnischen Slubice gibt es Zeugnisse der deutschen Geschichte. Bis heute genutzt wird das ehemalige Ostmark-Stadion. Gleich gegenüber beginnt der Slubicer Kommunalfriedhof. Hier reihen sich die Gräber die Hügel hinauf.

Veröffenlichung/ data publikacji: 24.04.2012

Ehrung für Minensucher

Zum elften Mal wurde am Montag im Museum Viadrina die Leopold-Medaille durch den Rotary-Club verliehen. Preisträger Horst Ansorge war von 1947 bis 1951 in der Stadt als Minensucher unterwegs und rettete damit wohl einigen Menschen das Leben.

Veröffenlichung/ data publikacji: 23.04.2012

Ein deutsch-polnisches Buch über Kaplan Maximilian Loboda (1909-1980) - Wer kann dem Autoren helfen

Maximilian Loboda (1909-1980). Fot. arch. pryw. Rolanda Semika

Immer wieder werden Anfragen an NIEDERLAUSITZ aktuell gestellt. Überwiegend geht es um geschichtliche Fragen und schon oft konnten Leser behilflich sein.
Wir veröffentlichen diese Anfragen gerne, ist es doch eine Verknüpfung, manchmal die Lösung eines Rätsels zu den Wurzeln der eigenen Geschichte.

Heute haben wir wieder eine Bitte um Mithilfe. Roland Semik schreibt gerade ein deutsch-polnisches Buch über Kaplan Maximilian Loboda, der 1942-1947 in der katholischen Heilig-Kreuz-Kirche und 1945 vorläufig im polnischen Slubice diente.

Veröffenlichung/ data publikacji: 20.04.2012

Mieszkańcy Dammvorstadt 1846 roku - część 1

Kto mieszkał i pracował na terenie Słubic w połowie XIX wieku? Można to sprawdzić na podstawie książek adresowych Frankfurtu nad Odrą dostępnych w Archiwum Miejskim przy Collegienstraße.

Veröffenlichung/ data publikacji: 20.04.2012

Będzie książka o pierwszym kapłanie powojennych Słubic

Maximilian Loboda (1909-1980). Fot. arch. pryw. Rolanda Semika

Od kilku miesięcy powstaje dwujęzyczna biografia pierwszego kapłana powojennych Słubic ks. Maximiliana Lobody autorstwa Rolanda Semika.

Maximilian Loboda, w polskich źródłach znany pod błędnym nazwiskiem Manfred Łoboda lub Manfred Łaboda, urodził się 22 lipca 1909 r. w Trzeciewnicy nieopodal Nakła nad Notecią. Studiował teologię we Wrocławiu, Innsbrucku oraz Fuldzie.

Veröffenlichung/ data publikacji: 19.04.2012

Powstaje książka o pierwszym kapłanie powojennych Słubic

Od kilku miesięcy powstaje dwujęzyczna biografia pierwszego kapłana powojennych Słubic ks. Maximiliana Lobody autorstwa Rolanda Semika.

Maximilian Loboda, w polskich źródłach znany pod błędnym nazwiskiem Manfred Łoboda lub Manfred Łaboda, urodził się 22 lipca 1909 r. w Trzeciewnicy nieopodal Nakła nad Notecią. Studiował teologię we Wrocławiu, Innsbrucku oraz Fuldzie.

Veröffenlichung/ data publikacji: 18.04.2012

O nim będzie moja książka

Maximilian Loboda (1909-1980). Fot. arch. pryw. Rolanda Semika

Opierał się nazistom, słuchał zakazanego radia Londyn, udało mu się przeżyć wojnę, ale znów ryzykował przechodząc przez strzeżony przez Rosjan most na Odrze, żeby odprawiać msze dla Polaków. O tym niemieckim księdzu będzie pisał Roland Semik.

Veröffenlichung/ data publikacji: 18.04.2012

Die Vergangenheit ist ein Tabuthema

Der polnische Jurist Roland Semik erklärt Einwohnern und Besuchern die deutsche Seite von Slubice - und stößt auf Vorbehalte.

Wer als Tourist oder Schnäppchenjäger über die Frankfurter Stadtbrücke ins polnische Slubice kommt, ahnt meist nichts von der wechselvollen Geschichte der Grenzstadt. Kaum noch etwas deutet heute darauf hin, dass der Ort bis 1945 Frankfurts deutsche Dammvorstadt östlich der Oder war. Das soll sich noch in diesem Frühjahr ändern: Ein zweisprachiger historischer Lehrpfad durch Slubice wird aufgebaut.

Veröffenlichung/ data publikacji: 16.04.2012

Streifzug durch 140 Jahre Geschichte

Edelgard Lemke staunte. Ralf-Rüdiger Targiel freute sich. Und Martin Fricke erst recht. Die Leiterin der Ullrich von Hutten-Buchhandlung, der Stadtarchivar und der pensionierte Fotografenmeister präsentierten gestern im Oderturm den historischen Bildband "Frankfurt (Oder) - im Spiegel der Fotografie von L. Haase & Co/Foto Fricke". Und mehr als hundert Interessierte kamen zur Lese- und Fotostunde, darunter Fotografenkollegen, Stadthistoriker, ehemalige Wegbegleiter. Und viele kauften das Buch und ließen es von Targiel und Fricke signieren.

Veröffenlichung/ data publikacji: 04.04.2012

Königliche Audienz im Kartoffelhaus

Königlicher Besuch am Holzmarkt: König Friedrich der Große besuchte in dieser Woche auf Einladung des Historischen Vereins das Kartoffelhaus. Der Grund: Die Vereinsmitglieder um Vorsitzenden Wolfgang Buwert hatten sich daran erinnert, dass der Preußen-König einst viele Male in Frankfurt war.

Veröffenlichung/ data publikacji: 29.03.2012
Inhalt abgleichen